Magnetresonanztomografie (MRI)

Die Magnetresonanztomografie (MRI) ist eine der modernsten radiologischen Untersuchungsmethoden und besonders aussagekräftig. Sie ist schmerz- und strahlungsfrei. Natürliche elektromagnetische Signale des Körpers werden gemessen und in medizinische Bilder umgerechnet.

Anwendungsspektrum

  • Gehirn inkl. MR-Angiografie, Diffusions-, Perfusions- und Funktionsbildgebung, Spektroskopie, Vessel Wall Imaging und andere Spezialtechniken, Volumetrie und computerbasierte Atrophiemuster-Analyse
  • Gesichtsschädel, Schädelbasis, Hals inkl. Diffusions- und Perfusionsbildgebung
  • Wirbelsäule, Rückenmark inkl. MR-Myelografie, Diffusionsbildgebung
  • Herz (inkl. Stressbildgebung)
  • Lunge
  • Extremitäten und Gelenke inkl. Prothesenbildgebung mit artefaktoptimierten Sequenzen und Rotationsbestimmung
  • periphere Neurografie
  • Leber und Gallenwege (MRCP: Magnetresonanz-Cholangiopankreatikografie)
  • Bauch- und Beckenorgane (inkl. Defäkografie)
  • Urogenitalsystem
  • MR-Angiografien des arteriellen und venösen Systems(nichtinvasive Gefässdarstellung)
  • Spezialuntersuchungen von Fisteln und Gängen
  • Ganzkörperuntersuchungen zum Staging maligner Erkrankungen