Radiopharmaka zur Funktionsanalyse

Zur Funktionsdiagnostik gelangen kurzlebige, schwach radioaktive Arzneimittel (Radiopharmaka) über die Blutbahn, den Nahrungsstoffwechsel oder die Atemluft spezifisch zu jener Körperregion, deren Stoffwechseleigenschaften untersucht werden sollen. Die Strahlung des Arzneimittels wird mittels einer Gammakamera in ein diagnostisches Bild (Szintigramm) umgewandelt, das die örtliche und zeitliche Verteilung des Stoffes sowie bestimmte Stoffwechselprodukte aufzeigt. Hauptsächlich werden Gammastrahler verwendet, die das Gewebe leicht durchdringen, aber eine sehr kurze Halbwertszeit aufweisen.

Wir führen verschiedene Funktionstests durch, die eine spezifische Diagnosestellung verschiedener Krankheiten ermöglichen (z. B. Blutvolumen, Magen-Darm-Transit, Lebenszeit der roten Blutkörperchen, Xylose-Test – nähere Informationen finden Sie über die Navigation).

Detaillierte Informationen zur Radiopharmazie und unseren Funktionsanalysen finden Sie auf den Seiten der Abteilung für Radiologische Chemie.