Begleitende Massnahmen

Strahlenbehandlungen gegen Krebs führen erfahrungsgemäss zu Nebenwirkungen, die jedoch zumeist nur vorübergehend auftreten. In vielen Fällen sind die Reaktionen auf die Strahlentherapie bereits wenige Wochen nach Ende der Behandlung abgeklungen und heilen folgenlos aus. Um die Behandlung so verträglich wie möglich zu machen, wird Ihnen die betreuende Ärztin oder der betreuende Arzt bei Bedarf Medikamente verschreiben, die Sie bitte genau nach Anweisung einnehmen und anwenden. Wir möchten Ihnen zusätzlich einige Tipps geben, wie Sie Strahlenreaktionen vorbeugen können bzw. wie Sie diese mildern können.

  

Supportive Therapie Bauchraum

Strahlenbehandlungen gegen Krebs führen erfahrungsgemäss zu Nebenwirkungen, die jedoch zumeist nur vorübergehend auftreten. In vielen Fällen sind die Reaktionen auf die Strahlentherapie bereits wenige Wochen nach Ende der Behandlung abgeklungen und heilen folgenlos aus. Um die Behandlung so verträglich wie möglich zu machen, werden Ihnen die betreuende Ärztin oder der betreuende Arzt bei Bedarf Medikamente aufschreiben, die Sie bitte genau nach Anweisung einnehmen und anwenden. Wir möchten Ihnen zusätzlich einige Tipps geben, wie Sie Strahlenreaktionen vorbeugen können bzw. wie Sie diese lindern können:

  1. Sie dürfen die Haut im bestrahlten Gebiet waschen. Nutzen Sie hierzu bitte milde Seifen oder Shampoos. Die Nutzung von Badewannen, Whirlpools oder Badeanstalten ist während der Strahlenbehandlung bis ca. 2 Wochen nach Abschluss der Therapie nicht erlaubt. Ihr Arzt wird Ihnen am Ende der Strahlenbehandlung noch genaue Empfehlungen geben.
  2. Eine besondere Hautpflege ist nicht erforderlich. Sollten Sie zuvor Ihre Haut bereits mit einer fetthaltigen Creme gepflegt haben, so können Sie diese weiterverwenden. Zeigen Sie bitte das von Ihnen genutzte Produkt dem Arzt. Achten Sie bei der Pflege bitte auf den Erhalt der Einzeichnungen. Sollte es zu stärkeren Hautreizungen kommen, so verordnet Ihnen Ihr betreuender Arzt eine gezielte Hautpflege.
  3. Beim Auftreten von Schmerz- und Schluckbeschwerden informieren Sie bitte sofort Ihren Arzt, damit er Ihnen entsprechende Schmerzmittel aufschreiben kann.
  4. Wenn Sie wegen der Schmerzen oder aus anderen Gründen nicht mehr gut essen können, so informieren Sie ebenfalls Ihren Arzt. Er wird Ihnen bei Bedarf Flüssignahrung („Astronautenkost“) verordnen, damit Sie nicht weiter an Gewicht verlieren.
  5. Sollten weitere Schwierigkeiten auftreten, informieren Sie bitte umgehend Ihr behandelndes Team. Sie erhalten sofort und ausreichend Unterstützung, bei Bedarf auch zusätzliche Medikamente.

Die zuvor angegebenen Grundsätze helfen Ihnen, die Strahlenbehandlung möglichst gut zu vertragen. Der behandelnde Arzt wird Ihnen helfen, wenn Sie ihn über Ihre Schwierigkeiten informieren. Es gibt für jede Situation eine spezielle individuelle Therapie, die wir Ihnen uneingeschränkt anbieten können.

Da für die bestmögliche Behandlung Ihrer Erkrankung die Durchführung einer zeitgerechten Therapie besonders wichtig ist, bitten wir Sie um Ihre Mitarbeit. Verzögerungen oder Unterbrechungen, die nicht vorgesehen sind, könnten den Behandlungserfolg beeinträchtigen.

Wir sind zuversichtlich, dass wir Sie während der Strahlenbehandlung gut begleiten können und Sie sich im Anschluss an die Therapie rasch von den vorübergehenden Nebenwirkungen der Behandlung erholen. Sie können sich auch im Anschluss an die Strahlenbehandlung jederzeit an uns wenden, damit wir Sie bei Problemen gut behandeln und Ihre Erholung tatkräftig unterstützen können.