Grundlagen und klinische Bedeutung der Radioonkologie

 

Multimodale Therapie

Bei vielen Krebskranken erfolgt die Behandlung heute nicht mehr nur durch eine einzige Disziplin (Modalität), da sich Kombinationen z.B. von Operation und Radiotherapie im Sinne von Vor- und Nachbestrahlungen oder Kombinationen mit einer medikamentösen Therapie in bestimmten Situationen als besonders wirksam erwiesen haben. Diese eindrücklich zuerst in der pädiatrischen Onkologie bewährten multimodalen Behandlungen haben zur Gründung grosser nationaler und internationaler multidisziplinärer onkologischer Arbeitsgruppen geführt. Die von ihnen entwickelten Behandlungskonzepte werden in den beteiligten Spitälern bzw. Kliniken - zu denen auch das Universitätsspital Basel gehört - angewendet, was wesentlich dazu beiträgt, dass auch unsere Kranken Behandlungen nach den heute als optimal geltenden Richtlinien erhalten. Gleichzeitig erlauben regelmässige Kontrollen der Behandlungsqualität und der erzielten Ergebnisse in allen beteiligten Kliniken ein rasches und zuverlässiges Erkennen weiterer Verbesserungsmöglichkeiten.

In der Radioonkologie werden mehr Tumorkranke behandelt als in irgendeinem anderen medizinischen Fachgebiet. Hinzu kommt, dass die oft mehrwöchige Behandlung bei uns dazu führt, dass sich Kranke und Personal näher kennenlernen und oft viel mehr voneinander erfahren, als dies in anderen Fachbereichen der Fall ist. Schliesslich bringt die Zentrumsfunktion mit sich, dass wir Kranke aus allen Bereichen der Bevölkerung behandeln. Wir bieten allen diesen Menschen gerne die kompetente medizinische und soziale Hilfe an, die die Patienten in dieser schwierigen Phase des Lebens in existenzieller Not bedürfen.