Gynäkologische Untersuchung

1. Gynäkologischer Abstrich

Konventionelle (klassische) gynäkologische Abstriche:

  • Objektträger mit mattem Endstück verwenden, auf das der Name, Vorname und das Geburtsdatum der Patientin mit Bleistift geschrieben werden kann
  • durch Abrollen der Bürste oder Abstreichen des Spatels Zellmaterial rasch (innerhalb von 2-3 Sekunden), dünn und gleichmässig in einer Bewegung ausstreichen (keine Watteträger)
  • und sofort fixieren: mit Spray einsprühen, bis das Präparat vollständig von einem Flüssigkeitsfilm bedeckt ist. Ausstriche 10-20 min vor Versand trocknen lassen
  • Alternativ: Präparat eintauchen in Delaunay’sche Lösung

Flüssigkeitsbasierte gynäkologische Abstriche (Surepath™ Methode):

  • Material in Zellmedium,
  • Bürste mit Schere abschneiden/Spatel abbrechen und in Zellmedium auffangen.

2. HPV-Typisierung

Typische Indikationen:

  • unklare zytologische Befunde (Bethesda Einteilung ASC-US, ASC-H und AGC).
  • leichte Dysplasie (Bethesda low grade SIL) bei Patientinnen ≥ 30 Jahren.

Materialentnahme für HPV-Untersuchung:

  • Konventionelle Ausstriche: Testkit (Digene Specimen Collection Kit, QIAGEN) mit Entnahmeinstrument (wird von uns zur Verfügung gestellt). Materialentnahme anlässlich Kontrolluntersuchung.
  • Flüssigkeitszytologie: HPV-Bestimmung an der verbliebenen Restflüssigkeit („Reflex HPV-Testung“). Restmaterial aus Flüssigkeitszytologie steht während 4 Wochen für eine nachträgliche HPV-Untersuchung zur Verfügung.

3. Immunzytochemischer Test auf Ki-67 und p16 (CINtec PLUS)

Typische Indikation:

  • Bei HPVhr+ mit unauffälligem zytologischen Befund (NILM)

4. Endometriumaspirate

Materialentnahme:

  • Absaugen des Cavum uteri mit Ballonpipette,
  • Auffangen des Aspirates in Flüssigmedium AMIMED®