Diagnostische Hämatologie

Immunphänotypisierung der hämatologischen Krankheiten

In diesem Bereich werden mit der Technologie der Durchflusszytometrie Spezialanalysen zur Diagnostik und Therapieüberwachung von Leukämien, Lymphomen, Thrombopathien u.a. durchgeführt:

  • Bestimmung der Lymphozytensubpopulationen im peripheren Blut (CD3, CD4, CD8, CD19, CD16/CD56 u.a.). Diese Untersuchungen sind besonders indiziert als Verlaufskontrolle bei HIV-Infektion, im posttransplantären Stadium und bei immunsuppressiven Behandlungen
  • Diagnostik von akuten Leukämien und deren Unterteilung in akute myeloische und akute lymphatische Leukämien sowie deren Subtypen
  • Diagnostik von Lymphoproliferativen Neoplasien: Abgrenzung zwischen reaktiver und neoplastischer Lymphozytose sowie Charakterisierung der reifzelligen lymphoiden Neoplasien (B-, T-, NK-Zelltyp,  Plasmazell-Myelom)
  • Quantifizierung der minimalen residuellen Krankheit („MRD“) bei hämatologischen Neoplasien (akuten Leukämien, reifzelligen lymphoiden Neoplasien, Plasmazell-Myelom) während und nach Therapie
  • Untersuchung der Ausreifung myeloischer Zellen im Rahmen der Diagnostik des Myelodysplastischen Syndroms
  • Immunphänotypisierung bei systemischer Mastozytose
  • Diagnostik der paroxysmalen nächtlichen Hämoglobinurie (PNH)
  • Zählung hämopoetischer Stammzellen (CD34+ Zellen) im Blut während der Mobilisierung für Stammzelltransplantation sowie Zählung hämopoetischer Stammzellen (CD34+ Zellen) im Transplantat
  • Diagnostik der Plättchenrezeptorendefekte und deren Funktion bei der Abklärung von Thrombopathien
 

Fachverantwortlich Flowzytometrie

 

Teamleiterin