Klinische Bakteriologie und Mykologie

Molekulare Diagnostik

Für den Nachweis aus klinischen Proben stehen uns eine Reihe von Spezies-spezifischen PCRs zur Verfügung – insbesondere Aspergillus und Mucorales spezifische PCR Verfahren können bei der Diagnostik von immunsupprimierten Patienten wertvolle Hinweise liefern. Weitere Spezialitäten sind der Nachweise von Chlamydia trachomatis Serovar L1 bis L3 und L2b dem Erreger des Lymphogranulonum venereum.  Zur weiteren Identifikation von Pathogenen eigenen sich die eubakterielle PCR (Teile des 16S Genes) und die panfungale PCR (IST Region).

Neben dem Nachweis von spezifischen Erregern bieten wir auch den Nachweis von bakteriellen Toxinen an z.B. Diphtherie Toxin und von spezifischen Resistenzgenen z.B. Carbapenemasen. 

Als neuartiges Verfahren haben wir auch die Möglichkeit, Bakterien und Pilze mittels Whole Genome Sequencing in der Routine zu untersuchen. Hierbei können die Isolate typisiert und Resistenzmechanismen und Virulenzfaktoren genotypisch bestimmt werden.

Detaillierte Angaben finden Sie in unserem Analysenverzeichnis. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Fachverantwortliche Person.

 

Fachverantwortlich Molekulare Diagnostik

 

Teamleitung