Klinische Pharmazie

Die klinische Pharmazie unterstützt die Optimierung der Arzneimitteltherapie und Arzneimittelsicherheit für den Patienten durch eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Ärzten und Pflege. Dadurch soll der Therapieerfolg bei gleichzeitig minimalem Behandlungsrisiko maximiert werden.

Folgende Tätigkeiten werden regelmässig auf Abteilungen der Medizin und Chirurgie durchgeführt:

  • Beantwortung von Fragen der Ärzte und Pflege zu Arzneimittel bezogenen Problemen direkt vor Ort
  • Mappex/KG-Studium
  • Erstellung von Infusionsplänen und von Plänen zur Medikamentengabe bei Sondenpatienten
  • Begleitung von Visiten

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Universität steht die Lehre und Forschung im Zentrum. Den Studierenden in Pharmazie wird praxisnahes Wissen weiter gegeben. Dank der engen Kontakte mit den Stationen unterstützt die klinische Pharmazie bei Kursen, Diplomarbeiten etc. die Einführung von Studierenden in die Klinik.

 

Anfragen betreffend der Medikation von Patienten

Die Spital-Pharmazie beantwortet Ihnen Fragen zu diversen Problemen bei der Medikation, wie zum Beispiel die Verabreichung von Arzneimitteln bei Sondenpatienten oder die Aufstellung von Infusionsplänen.

Folgende Formulare können zur Vereinfachung von Anfragen von den Stationen genutzt werden:

 

Weiterbildung in klinischer Pharmazie FPH

Die Spital-Pharmazie bietet berufsbegleitend die Fachausbildung zum FPH Klinische Pharmazie an. Diese dauert mindestens ein Jahr, kann aber in Kombination mit einer Dissertation auch auf drei Jahre ausgedehnt werden. Die Fachausbildung beinhaltet gemäss dem GSASA Ausbildungsprogramms folgende Punkte und schliesst mit einer mündlichen Prüfung ab:

  • Pharmazeutische Betreuung des Patienten vom Eintritt bis zur Entlassung aus der Institution
  • Einbringen einer angemessenen pharmazeutischen Sichtweise während der interdisziplinären Visiten
  • Optimierung von Risiko/Nutzen- und Kosten/Nutzen-Verhältnissen der medikamentösen Therapie
  • Kompetente Beantwortung von Fragen zu Medikamenten von Fachpersonen
  • Interventionen zur Erhöhung der Sicherheit des Medikations-prozesses und zur Reduktion von Medikationsfehlern (CIRS)
  • Beteiligung an Therapieentscheidungen und die Fähigkeit Therapieempfehlungen abzugeben.

Weitere Informationen zur Fachausbildung «FPH in Klinischer Pharmazie» finden Sie im Weiterbildungsprogramm der GSASA.