Unterassistentenstellen / Famulaturen in der Anästhesiologie

Die Anästhesiologie bietet maximal sieben Stellen für Unterassistenten pro Monat an.

  • Anästhesie (4 Stellen): 2 oder 3 Monate
  • Notfallmedizin: Im Anschluss an 2 Monate Anästhesie kann ein Monat Notfallmedizin absolviert werden. Es kann maximal ein Unterassistent pro Monat auf die Notfallrotation eingeteilt werden.
  • Schmerzklinik: Im Anschluss an mindestens 2 Monate Anästhesie können 2 – 4 Wochen an der Schmerzklinik absolviert werden (akuter und chronischer Schmerz). Maximal ein Unterassistent pro Monat an der Schmerzklinik
  • Intensivmedizin: 2 oder 3 Monate. Eine Kombination mit 2 Monaten Anästhesie ist möglich. Es kann maximal ein Unterassistent pro Monat auf die Operative Intensiv-behandlung (OIB) eingeteilt werden.

Lernziele

Die Studierenden erhalten Einblick in die speziellen Aspekte der Anästhesie, der Intensivmedizin, der Schmerztherapie sowie des Notfalldienstes im städtischen Einzugsgebiet.

Aufgaben

Anästhesie

Die UnterassistentInnen sind einem Oberarzt oder einem Senior-Assistenten als Tutor zugeteilt und unterstehen bei allen Arbeiten einem erfahrenen Mitarbeiter, der im Operationsprogramm namentlich aufgeführt ist und die Verantwortung trägt. Die UnterassistentInnen nehmen – in monatlichen Rotationen in einigen Fachbereichen der Anästhesie (HNO, Orthopädie, Gynäkologie/Geburtshilfe und Notfallmedizin) – aktiv teil am täglichen Arbeitsablauf der Klinik. Dies umfasst die Tätigkeiten auf der Abteilung, den chirurgischen Stationen und im Operationssaal, die tägliche Teilnahme an Rapporten sowie an Fortbildungsveranstaltungen.

  • Sie werden ganztägig arbeiten
  • Patienten voruntersuchen, evaluieren und Vorschläge zur Anästhesieführung unterbreiten
  • Anästhesien und die damit verbundenen Techniken und Überwachungsmethoden verschiedener Art kennenlernen. Diese beinhalten:
    • Selbständiges Erheben der Anamnese und Durchführung der Voruntersuchung
    • Korrektes Erheben von Status und Lokalstatus
    • Planen der Abklärungen
    • Vorbestehende Risiken erkennen und in den chirurgischen Behandlungsplan einbringen

  • Umgang mit sedierten und anästhesierten Patienten
  • Lernen einfacher Anästhesie-Techniken zur Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen
  • Vornehmen einfacher Anästhesien. Hierzu gehören:

    • Monitoring von EKG, Sauerstoffsättigung, Blutdruck
    • Dosierungen der gängigen Anästhetika
    • Einlage peripherer Venenkanülen
    • Maskenbeatmung
    • Einlage einer Larynxmaske
    • Endotracheale Intubation
    • Anlage einer Spinalanästhesie
    • Lesen und Erstellen des Anästhesie-Protokolls

  • Interesse und Neigung zu den Fachgebieten Anästhesie, Notfallmedizin und Intensivmedizin entdecken
  • Lernen der postoperativen akuten Schmerztherapie nach einfachen Operationen

Schmerzklinik (akuter und chronischer Schmerz)

Auf Wunsch nach mindestens einem Monat Anästhesie ist eine Rotation von 2-4 Wochen möglich.

Notfallmedizin

Nur nach 2 Monaten als Unterassistent auf der Anästhesie. Bei einer 3- monatigen Anstellung kann nach zwei Monaten Anästhesie im OP eine einmonatige Einteilung in der Notfallmedizin innerhalb des Departements Anästhesie erfolgen. Diese umfasst eine einwöchige Hospitation bei der Berufssanität Basel, anschliessend eine Begleitung des Notarztes für bodengebundene Notarzteinsätze mit der Sanität Basel sowie eine Mitarbeit auf der Notfallstation und eine Begleitung in unserem hausinternen Reanimationsdienst.

Intensivmedizin

  • Sie werden ganztägig auf der operativen Intensivbehandlung arbeiten (Mo bis Fr 07.00h - 17.00h)
  • Zuteilung für Betreuung und Teaching:

    • Mentoring im Tagesablauf durch zugeteilten Assistenzarzt
    • Punktuelles Teaching/Supervision durch Oberarzt

  • Patienten voruntersuchen, evaluieren und therapeutische Vorschläge unterbreiten mit dem Ziel stabile Patienten aufzunehmen
  • Verfassen eines Austrittsberichtes von komplikationslosen Patienten
  • An der täglichen Visite teilnehmen
  • An den Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen.
  • Die Intensivmedizin und die damit verbundenen Techniken und Überwachungsmethoden verschiedener Art kennenlernen

    • Neurologisch: Erheben des GCS, Delirproblematik Herz-Kreislauf: Monitorisierungsmöglichkeiten, Interpretation der invasiven Blutdurckkurve und des zentralvenösen Drucks. Einlage eines arteriellen Katheters.
    • Lunge: Möglichkeiten der Sauerstoffgabe, Maskenbeatmung, Grundzüge der intensivmedizinischen Beatmungstechniken, Indikation für nichtinvasive Beatmungsunterstützung
    • Magendarmtrakt: Grundzüge der par/enteralen Ernährung, Blutzuckermanagement, Einlage einer Magensonde.
    • Niere: Grundzüge der Nierenersatzverfahren
    • Infektiologie: Häufige infektiologische Krankheitsbilder der Intensivmedizin, mikrobiologische Abklärungsmöglichkeiten
    • Interpretation der arteriellen Blutgasanalyse, des Röntgen Thorax und des EKG
    • Grundzüge der Volumen- und Vasoaktiva-Gabe
    • Ethische und soziale Aspekte der intensivmedizinischen Patientenbetreuung

Verfügbare Plätze und Rotationen

Es gibt ein jährliches Stellenkontingent.
Bewerbungen werden laufend entgegen genommen.

Programmdauer

Zwei bis drei Monate, jeweils zwingend vom ersten Tag des ersten Monats bis zum letzten Tag des letzten Monats.

Bitte bei der Anmeldung/Bewerbung unbedingt Programmdauer und Disziplin(en) angeben und ob Interesse an Notfallmedizin oder Schmerztherapie vorhanden, sonst können wir eine Einteilung nicht garantieren.

Bewerbungsmodalitäten

Richten Sie bitte Ihre Bewerbung für eine Unterassistentenstelle per E-Mail an:
claudia.miescher@anti-clutterusb.ch
Universitätsspital Basel
Frau Claudia Miescher
Sekretariat Med. Radiologie
Petersgraben 4
CH-4031 Basel
Tel: +41 61 328 63 44

    Legen Sie bitte einen ausführlichen tabellarischen Lebenslauf bei mit:

  • Personalien
  • Werdegang
  • Angabe aller – auch der geplanten – Famulaturen
  • Thema der Doktorarbeit
  • Foto
  • Immatrikulationsbescheinigung
  • Physikumszeugnis

Famulanten

Die Anästhesiologie bietet keine Famulaturstellen an.