Psoriasis/Schuppenflechte

 

Was ist das?

Eine der häufigsten Erkrankungen der Haut ist die Psoriasis. 3 von 100 Personen sind in der Schweiz davon betroffen und die Erkrankung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Es handelt sich um eine nicht ansteckende, aber chronische Entzündung an typischen Stellen des Körpers wie Kopfhaut, Ellbogen, Knie, Hände und Füsse sowie auch an den anderen Stellen der Haut. Obschon die reine Psoriasis der Haut nicht per se gefährlich ist, solange die Fläche nicht zu gross ist, schränkt sie die Lebensqualität der betroffenen Personen sehr stark ein. Sie produziert scharf begrenzte, gerötete und silbern schuppende Plaques an der Haut und kann auch die Haare sowie die Nägel betreffen. Die Haut wird aufgeraut und 4 von 5 Patienten leiden unter starkem Juckreiz. Aufgrund der Entstellung kann auch eine kleinflächige Psoriasis an kritischen Stellen wie beispielsweise den Händen, Nägeln oder auch im Gesicht die Patienten sehr stark beeinträchtigen und eine aktive Behandlung erzwingen. 

In unserer Psoriasis-Sprechstunde gehen wir auf Ihren persönlichen Typ der Psoriasis ein, schliessen ansteckende Erkrankungen und allergische Erkrankungen aus, messen die Aktivität der Psoriasis und empfehlen Ihnen einen personalisierten Behandlungsplan. Zudem haben wir immer wieder klinische Studien mit den neusten Medikamenten, welche Ihnen allenfalls zur Teilnahme zusagen könnten. Unsere Klinik ist zudem die Leitung des Schweizer Psoriasis-Netzwerks, wo wir mehr als 600 Patienten mit den neusten Medikamenten betreuen und somit äusserst grosse Erfahrung in der korrekten Behandlung der Psoriasis aufweisen. 

Die Psoriasis kann sowohl im Kindes-, Jugend- als auch im Erwachsenenalter auftreten. Es sind erbliche Faktoren im Spiel, psychische Faktoren wie Stress sind auch fast immer zu finden, ausserdem gibt es gewisse Infektionen und Medikamente, welche die Psoriasis auslösen können. Diese werden wir in der Sprechstunde mit Ihnen zusammen identifizieren und Ihnen zusammen mit dem Hausarzt gewisse Empfehlungen beispielsweise zur Umstellung abgeben. 

Die Psoriasis ist nicht nur eine Hauterkrankung, sondern kann auch den ganzen Körper, beispielsweise die Gelenke, aber auch innere Organe, mitbetreffen, sowie hohen Blutdruck, Herzkrankheit, Diabetes, Übergewicht und Depressionen produzieren. Wir arbeiten hier sehr eng mit der Rheumatologie des Universitätsspitals Basel zusammen sowie auch mit anderen Disziplinen, um für Sie einen frühen und für den ganzen Körper sinnvollen Behandlungsplan empfehlen zu können.

 
 

Typen von Psoriasis

  • Psoriasis vulgaris (90 %, typische Stellen: Skalp, Ellbogen, Knie sowie Stamm)
  • Psoriasis guttata (feinfleckige Form, bei Kindern typisch)
  • Psoriasis der Nägel
  • Psoriasis der grossen Falten
  • Psoriasis vom eitrigen Typ
  • Psoriasis mit Gelenksentzündung
  • Psoriasis vom erythrodermatischen Typ (Ganzkörperbefall)
 

Untersuchungen

  • Wir werden eine genaue Vorgeschichte bei Ihnen zusammentragen, welche sehr wichtig ist für die Einstufung der Psoriasis
  • Genaue klinische Untersuchung des gesamten Körpers, um alle betroffenen Stellen, insbesondere beispielsweise zwischen den Gesässhälften, zu identifizieren
  • Laborabklärungen zur Identifikation von mitbetroffenen inneren Organen
  • Untersuchung der Gelenke initial bei uns und bei auffälligen Befunden Bestätigung durch die rheumatologische Abteilung für Psoriasis-Arthritis
  • Optional Bildgebung
  • Bestimmung von genetischen Markern zur Vorabklärung der Wirkung bestimmter Medikamente
  • Interdisziplinäre Vorstellung mit anderen Spezialisten zur bestmöglichen Betreuung
 

Behandlungsmöglichkeiten

  • Korrekte Hautpflege zur Verminderung des Auftretens von Psoriasis 
  • Äusserliche Lokalbehandlung zur Entzündungshemmung, hier kommen Cortisonpräparate, Vitamin D-haltige Präparate sowie auch cortisonfreie entzündungshemmende Präparate zum Einsatz 
  • Lichttherapie (UVA, UVB, Psoralen-verstärkte Lichttherapie optional) 
  • Klassische Systemtherapien wie Methotrexat, Ciclosporin, Acitretin 
  • Fumarsäureester (klassische Therapie, vor allem in Deutschland eingesetzt) 
  • Kleine Moleküle wie Apremilast 
  • Biologische Therapie 
  • Stationärer Aufenthalt zur Behandlung des Schubes 
  • Psoriasis-Schulung für Patientinnen und Patienten sowie Angehörige