Hautkrebs / Hauttumore

 

Was sind Hauttumore?

Es handelt sich um Wucherungen im Bereich der Haut. Wenn die Tumore bösartig sind, werden sie auch als Hautkrebs bezeichnet. Der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Hautkrebs ist langjährige Sonneneinwirkung. Durch die zunehmende Lebenserwartung der Schweizerinnen und Schweizer kommt es immer häufiger aufgrund der chronischen UV-Exposition zur Entstehung von Hautkrebs. Weitaus am häufigsten sind sogenannte aktinische Keratosen, die vor allem im Bereich der sonnenausgesetzten Hautareale entstehen. Hierbei handelt es sich um raue, schuppende Stellen, welche nach Entfernung der Schuppe immer wieder auftreten. Es sind Vorstufen von weissem Hautkrebs, deswegen ist die Behandlung unsererseits empfohlen.  

Bei weissem Hautkrebs handelt es sich um Basalzellkarzinome und spinozelluläre Karzinome. Das Basalzellkarzinom ist der häufigste Hautkrebs und zudem auch die häufigste Form von allen Krebsarten. Heller Hautkrebs muss aktiv behandelt werden, da insbesondere das spinozelluläre Karzinom manchmal auch Ableger, sogenannte Metastasen, in andere Organe machen kann.

Am gefährlichsten ist hingegen der schwarze Hautkrebs, das sogenannte Melanom, das an allen Körperstellen vorkommen kann. Besonders häufig sind Menschen im mittleren Lebensalter von 45 – 60 Jahren betroffen. In der Schweiz ist die Neuerkrankungsrate pro 100'000 Einwohner im europäischen Vergleich am höchsten. Je frühzeitiger die Erkrankung erkannt und behandelt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Melanome können trotz geringer Grösse und fehlenden Beschwerden Metastasen in Lymphknoten oder andere Organe bilden. In den letzten Jahren konnten mit Einführung neuer Medikamente enorme Fortschritte in der Behandlung des fortgeschrittenen Melanoms geschaffen werden.  

In der Dermatologie am Universitätsspital Basel bieten wir Ihnen Spezialsprechstunden zur Vor- und Nachsorge von Hauttumoren an. Wir haben einen Ganzkörperfotoapparat, welcher mittels 92 Kameras ein Gesamtbild des Körpers anfertigt und Ihnen so grösstmögliche Sicherheit für die Frühdetektion von Melanomen bieten soll (Selbstzahlerleistung). Bei fortgeschrittenem weissen und schwarzen Hautkrebs legen wir gemeinsam mit Ihnen und unserem interdisziplinären Team aus verschiedenen Fachdisziplinen ein individuelles Therapiekonzept fest.

Um Hautkrebs zu vermeiden, ist es einerseits wichtig, dass Sie über die Risikofaktoren informiert werden wie Sonnenbestrahlung, sonstige Bestrahlung, medikamentöse Faktoren und familiäre Gründe, andererseits bieten wir Ihnen auch eine rasche Untersuchung und unkomplizierte Behandlung an.

 
 

Hautkrebstypen

Bösartige Hauttumore

  • Aktinische Keratosen (Vorstufen von weissem Hautkrebs)
  • Basalzellkarzinome (Basaliome weisser Hautkrebs)
  • Spinozelluläre Karzinome (Plattenepithelkarzinome, weisser Hautkrebs)
  • Melanome (schwarzer Hautkrebs)
  • Seltene Hautkrebsarten wie z.B. Merkelzellkarzinome, Dermatofibrosarkome, Adnextumore

Gutartige Hauttumore

  • z. B. Dermatofibrome
  • Naevuszellnaevi (Muttermale)
  • Seborrhoische Keratosen (Alterswarzen)
 

Untersuchungen

  • Erhebung der Vorgeschichte und Risikofaktoren, sowie Hautkrebsvorkommen in der Familie
  • Früherkennung mittels Ganzkörperfotografie 
  • Untersuchung durch den Dermatologen mit Betasten der betroffenen Hautareale 
  • Auflichtmikroskopie (Dermatoskopie) mit Polarisationslicht und PigmentBoost sowie digitaler Dokumentation 
  • Videomikroskopie (FotoFinder) 
 

Behandlungsmöglichkeiten

  • Kältebehandlung 
  • Lokale Behandlung mittels immunaktivierenden Methoden
  • Photodynamische Therapie 
  • Mikrographische 3D-Chirurgie (schnittrandkontrolliert) 
  • Röntgenbestrahlung 
  • Interdisziplinäre Beurteilung in unserem Hauttumorzentrum mit der Onkologie, Radioonkologie, plastischen Chirurgie, Radiologie, Nuklearmedizin, Pathologie und weiteren Fachbereichen
  • Hautkrebsnachsorge