Spezialsprechstunden

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie für eine der unten angezeigten Fragestellungen einen Termin in einer Spezialsprechstunde benötigen:

Universitätsspital Basel
Triage Hebamme
Frauenpoliklinik
Spitalstrasse 21
4031 Basel
Tel. +41 61 328 63 81
Fax +41 61 265 91 85

  

Mehrlingsschwangerschaft

Eine Mehrlingsschwangerschaft benötigt eine engmaschige, regelmässige Beobachtung. Wir bieten in einmaliger oder kontinuierlicher Betreuung eine Risikobeurteilung der Schwangerschaft. Abwechselnde Untersuchungen mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt sind dabei möglich.

In unserer Sprechstunde geben wir spezifische Informationen für die Patientinnen ab und bieten eine auf Mehrlinge zugeschnittene Schwangerschaftskontrolle.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Diabetes oder Adipositas in der Schwangerschaft

Wir bieten Frauen die an einer Diabetes-Erkrankung leiden oder an Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) erkrankt sind eine ausführliche Beratung an. Ein Team aus Endokrinologen, Ernährungsberatern, Geburtshelfern und Hebammen steht dabei zur Verfügung. Wir helfen die Blutzuckerwerte in der Schwangerschaft optimal einzustellen und damit Langzeitkomplikationen für Mutter und Kind zu minimieren. Diese Zusammenarbeit erfolgt mit der Endokrinologie/Diabetologie des Universitätsspitals Basel.

 

Ihre Ansprechpersonen sind:

 

Frauen mit Frühgeburtsrisiko

Besteht bei einer Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt bietet sich für Schwangere diese Sprechstunde an. In ein- oder mehrmaligen Konsultationen überprüfen wir ausführlich Risikofaktoren, wie mögliche Infektionen oder, psychosoziale Faktoren wie beispielsweise Belastungen im persönlichen Umfeld der Schwangeren. Wir prüfen zudem alle Massnahmen, um die Möglichkeit einer Frühgeburt zu reduzieren.

 

Frauen nach einem oder mehreren Kaiserschnitten

In dieser Sprechstunde wird mit der Schwangeren, die bereits eine Entbindung per Kaiserschnitt hatte, nach einer Ultraschalluntersuchung und Beurteilung der Narbe die bevorstehende Geburt diskutiert.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Allgemeine Erkrankungen und Herzerkrankungen in der Schwangerschaft

Wenn die Schwangere an allgemeinen Erkrankungen oder Herzerkrankungen leidet, wird sie in dieser Sprechstunde behandelt. Diese Konsultation wird in enger Kooperation mit der Abteilung Kardiologie des Universitätsspitals Basel und Herrn PD Dr. Daniel Tobler durchgeführt.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Hämatologische Sprechstunde in der Schwangerschaft

Diese Sprechstunde bieten wir für Schwangere mit einem Risiko für Thrombosen, Blutungsneigungen sowie auch Anämie in der Schwangerschaften an. Die Konsultation wird gemeinsam mit der Hämostaseologie des Universitätsspitals Basel durchgeführt.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung)

Wenn das Risiko einer Präeklampsie oder Schwangerschaftsvergiftung vorliegt oder es bei früheren Geburten zu einer Präeklampsie gekommen ist, kann in einer einmalig durchgeführten Sprechstunde eine Analyse der Risikofaktoren sowie ein detaillierter Vorschlag zur Schwangerschaftsüberwachung besprochen werden.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Beckenbodenprobleme, Inkontinenz, wiederkehrende Harnwegsinfekte sowie Dammverletzungen

Die Sprechstunde dient beispielsweise Frauen, die bereits einen höhergradigen Dammriss erlitten haben oder bei denen eine Schädigung des Beckenbodens vorliegt. Eine fachbezogene Untersuchung sowie Risikobeurteilung und Prävention sowie Planung des Geburtsprozesses können hier besprochen werden. Diese Konsultation wird in Zusammenarbeit mit der Urogynäkologie der Frauenklinik durchgeführt.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Plazentationsstörungen

Frauen mit einem Risiko für Plazentationsstörungen, also der Nichtabstossung der Plazenta nach der Geburt, werden in dieser Sprechstunde untersucht. Nach einem ausführlichen Ultraschall findet eine Beratung und eventuelle weiterführende Untersuchungen statt, sowie wird eine optimale Planung des Geburtszeitpunktes besprochen. In dem multidisziplinären Team sind Anästhesisten, interventionelle Radiologen, Urologen, Neonatologen sowie Gefässchirurgen involviert.

 

Ihre Ansprechperson ist:

 

Beckenendlage oder Steisslage

Die meisten Ungeborenen liegen ungefähr im achten Monat mit dem Kopf nach unten im Mutterleib. Etwa bei drei Prozent der Schwangerschaften liegt das Kind allerdings in der sogenannten Beckenendlage oder Steisslage. Wenn ein Kind für die Geburt mit dem Steiss voran liegt, müssen drei Fragen besprochen werden:

a)    Ist eine vaginale Geburt grundsätzlich möglich?
b)    Ist bei Zusatzrisiken eher ein Kaiserschnitt ratsam?
c)    Kann bei günstigen Voraussetzungen das Kind durch manuellen Druck von aussen in der Gebärmutter gedreht werden (äussere Wendung)?

Parallel zum Beratungsgespräch organisieren wir auch die Vorstellung in der Anästhesiesprechstunde (PAS).

 

Ihre Ansprechperson ist: