Cochlea Implantat

Viele Menschen mit einer Hörstörung profitieren von einem konventionellen Hörgerät. Beträgt der Hörverlust jedoch mehr als 90 Dezibel, können Betroffene trotz neuster Technologien und professioneller Hörgeräteanpassung beim Akustiker meistens nicht zufriedenstellend versorgt werden. Solche Patienten erreichen trotz adäquater Verstärkung eine Sprachverständlichkeit von weniger als 50 Prozent. Die alltägliche Kommunikation ist somit sehr eingeschränkt. In solchen Fällen kann ein Cochlea Implantat helfen.

Ein Cochlea Implantat ersetzt auf elektronische Weise die natürliche Reizübertragung der Hörsinneszellen auf den Hörnerven. Es besteht aus einem aussen getragenen Sprachprozessor und einem Implantat. Der Sprachprozessor sieht ähnlich aus wie ein Hörgerät und wird meistens hinter dem Ohr befestigt. Dieser Sprachprozessor sendet die Signale durch die Haut an das eigentliche Implantat, bei welchem ein dünner Elektrodenträger in die Gehörschnecke eingelegt wird.

Unser Team betreut vollumfänglich mehr als 300 Patientinnen und Patienten mit einem Cochlea Implantat.