Dorothea Helberg

Pflegeexpertin,
Diplom-Pflegepädagogin,

Tel.+41 61 328 63 91

Pflege / MTT

Pflegeexpertin Diplompflegepädagogin dorothea.helberg@usb.ch

Fachbereich und Expertise

  • Leiterin Programm Sturzprävention Patienten (StuPa) und Dossier Pflegerichtlinien
  • Entwicklung und Implementierung von Leitlinien
  • Evaluation
  • Praxisentwicklung
  • Erwachsenenpädagogik und Gesundheitsförderung

Projekte

  • 2013-2015 Pilotprojekt Programm Sturzprävention Patienten
  • 2007-2014 Leitlinie freiheitsbeschränkende Massnahmen
  • 2011 Evaluation einer Pflegeexpertenrolle 

Curriculum

  • Seit 2007 in der APE
  • 2012 Diplom DAS Evaluation, Universität Bern
  • 2005-2007 Lehrperson Altenpflegeausbildung, Potsdam, Deutschland
  • 2002-2005 Konzeption und Leitung Weiterbildungslehrgang Staatlich anerkannte Krankenschwester/-pfleger für Onkologie, Berlin, Deutschland
  • 2003 Diplompflegepädagogin, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland
  • 1990-2002 Krankenschwester, Schwerpunkt Onkologie/Hämatologie, Berlin, Deutschland
  • 1993 Staatlich anerkannte Krankenschwester für Onkologie, Berlin, Deutschland
  • 1988-1990 Staff Nurse, Bristol, Grossbritannien
  • 1988 Registered General Nurse (RGN), Bristol, Grossbritannien 

Vernetzung

  • SBK
  • Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V.
  • Konferenz onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK), Deutschland

Publikationen

Hoffmann, S., Helberg, D., Frei, I.A. (2017) Lernen aus Fehlern: Strukturierte Reflexion von Sturzereignissen mit dem „Learning from Defects-Tool“. PADUA 12(1), 65-69 

Helberg, D., Arbeitsgruppe Leitlinie Freiheitsbeschränkende Massnahmen (Mitglieder alphabetisch: Barbezat, I.; Botta, M.; Hilfiker, M.; Krause, S.; Müller, R. & Ulrich, A.), Frei, I.A. (2013): Mechanische freiheitsbeschränkende Massnahmen im Akutspital. Clinical Update Evidenzbasierte Pflege. Krankenpflege, 01/2013, S. 28-29 

Frei I.A. Massarotto P., Helberg, D., Barandun Schäfer U. (2012). Praxisentwicklung im Trend der Zeit - Pflegeexpertinnen als Praxisentwicklerinnen: Ein Beispiel aus dem Universitätsspital Basel. PADUA, 7 (3), 110 – 115. © 2012 Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern 

Helberg, D. et al. (2010). Welches Modell eignet sich zur Abbildung von Patientenzuständen in der Pflegepraxis? Pflegewissenschaft, 10: 548 - 557.

Helberg, D., Frei, I. A., & Spirig, R. (2008). Präzises Urteil über den Gesundheitszustand. Krankenpflege/Soins infirmiers(11), 14-15.