27. März 2012

Kongress zum Thema «Die Risiken von Übermüdung am Arbeitsplatz»

Das Departement Anästhesie des Universitätsspitals Basel organisiert zusammen mit der SWISS International Airline und der Schweizerischen Rettungsflugwacht REGA einen Kongress zum Thema «The Risk of Fatigue» im Kongresszentrum Basel. Piloten, Flugbegleiter, Pflegefachleute und Ärzte diskutieren über das gemeinsame Problem: Die Risiken von Übermüdung am Arbeitsplatz.

 

Übermüdung hat einen ähnlich negativen Einfluss auf die Arbeit wie der Konsum von Drogen oder Alkohol. Man ist weniger konzentriert, unterschätzt Geschwindigkeit und Distanzen und das Reaktionsvermögen nimmt rapide ab. In der Luftfahrt hat dieses Problem in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Deshalb verlangen die Luftfahrbehörden von den Fluggesellschaften, sogenannte Fatigue Risk Management Systeme (FRMS) einzuführen.

Bessere Erholung dank Pausen im richtigen Moment
Diese Systeme zeigen auf, welche Massnahmen sowohl Arbeitgeber wie auch die betroffenen Arbeitnehmer gegen die Übermüdung am Arbeitsplatz treffen können. Die Arbeitgeber müssen dafür sorgen, dass genügend Pausen zwischen den Arbeitseinsätzen gewährleistet werden und die Arbeitnehmer müssen darauf achten, dass sie diese Zeiten auch zum Schlafen und Ausruhen benützen. Dabei spielt der Zeitpunkt der Pausen eine wichtige Rolle; die Leistungsfähigkeit wird stark vom Tagesrhythmus bestimmt. Die Erkenntnisse aus der Forschung über die Physiologie des menschlichen Schlaf- Wachrhythmus helfen dabei, für die Betroffenen vernünftige ArbeitszeitRegelungen zu finden. Ob die Übermüdung durch dauernde Schichtarbeit oder durch das Arbeiten in verschiedenen Zeitzonen entsteht ist weniger von Bedeutung.

Claude Nicollier über Schlafrhythmus im Spaceshuttle
Die Kongress-Referenten aus den USA, England, Deutschland und der Schweiz sind anerkannte FRMS-Experten aus der Aviatik und der Medizin. Sie zeigen in ihren Vorträgen auf, wie das Risiko durch Übermüdung im Alltag vermindert oder gar vermieden werden kann. Claude Nicollier, Schweizer NASA-Testpilot und Astronaut, wird am Samstag erzählen, wie man im Spaceshuttle schlafen und arbeiten kann, wenn Tag- und Nachtdauer nicht mehr dem gewohnten Rhythmus folgen.

 

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an
Prof. Daniel Scheidegger, Leitung Anästhesie
Spitalstrasse 21, 4031 Basel
Tel.: +41 61 265 72 55, Fax +41 61 265 73 20
anaesthesie@uhbs.ch