20. März 2020

Neues Medikament hilft, Gehirnzellen nach dem Schlaganfall zu schützen

Nach Fehlschlägen mit über 1000 Wirkstoffen liefert eine grosse randomisiert-kontrollierte Studie erstmals einen Hinweis, dass ein Medikament Gehirnzellen für eine gewisse Zeit nach dem Schlaganfall erhalten könnte. Mit beteiligt an der Studie war das Team um Prof. Marios Psychogios, Professor für Neuroradiologie und Abteilungsleiter der Interventionellen und Diagnostischen Neuroradiologie am USB. Psychogios leitete eines der rekrutierenden Zentren.

 

In der internationalen Studie ESCAPE-NA1 (über 1'100 Patienten in 48 Zentren weltweit) konnte gezeigt werden, dass Nerinetide in einer wesentlichen Subgruppe der Patienten das Outcome signifikant verbessern konnte.

Im Vergleich zu Placebo erholten sich nach einem verheerenden Schlaganfall 20 Prozent mehr Patienten in der Gruppe, die Nerinetide, aber keine intravenöse Lyse erhielten – ein Unterschied zwischen dem unwiderruflichen Verlust der Selbstständigkeit und der Fähigkeit, das Spital gehend zu verlassen. 

Weitere Informationen