04. Oktober 2012

Novum: In Lörrach entsteht ein grenzüberschreitendes Onkologisches Zentrum

Das Universitätsspital Basel, die Onkologie Dreiländereck, die Investorengesellschaft Vivonco und das Kreiskrankenhaus Lörrach kooperieren und schaffen ein bundesweites Modellprojekt im Dreiländereck Lörrach. Nach einer einjährigen Vorbereitungszeit findet im Patientengarten des Kreiskrankenhauses Lörrach am 4. Oktober 2012 der Spatenstich für das neue Onkologische Zentrum mit Strahlentherapie statt. Für das Universitätsspital Basel und seine deutschen Partner symbolisiert der Spatenstich eine neue Dimension der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

 
Visualisierung des Projektes

Initiatoren sind das Universitätsspital Basel und die Investorengesellschaft Vivonco, die sich in einem Joint Venture zusammengeschlossen haben, um zukünftig eine qualitative hochwertige integrierte Versorgung für Patienten in der Region anzubieten. Besonders freut sich Herr Dr. med. Knoblich, ärztlicher Mitinitiator und Sprecher der Onkologie Dreiländereck, über den Startschuss des Bauprojektes, der damit sein ambulantes onkologisches Zentrum auf über 800 qm erweitern wird. „Wir werden zukünftig für unsere Patienten im Dreiländereck eine noch bessere onkologische Versorgung anbieten können. An einem Ort wird die ambulante und stationäre Betreuung auf höchstem Niveau gebündelt und mit universitärem Know-How ergänzt. Dies ist ein Ausrufezeichen für den Gesundheitsstandort Dreiländereck.“ So sieht dies auch Markus de Rossi, Geschäftsführer der Vivonco KG, der sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital freut. „Das gemeinsame Projekt stellt eine große Herausforderung für alle Beteiligten dar, ist aber auch ein einzigartiges und innovatives Public Private Partnership Modell, in das jeder seine individuellen Stärken einbringt und das sicherlich Nachahmer finden wird.

Mit dem erstmaligen Engagement als Bauherrschaft und mit dem Betrieb von eigenständigen Leistungsangeboten in Deutschland intensiviert das Universitätsspital seine langjährige erfolgreiche grenzüberschreitende Strategie. Für die Patientinnen und Patienten im Landkreis Lörrach bedeutet das neue Zentrum gemäss Werner Kübler, Direktor des Universitätsspitals Basel, eine nachhaltige Sicherstellung der wohnortnahen, hochspezialisierten Versorgung auf dem aktuellen Stand der Forschung. Das Universitätsspital Basel profitiert dank der Erstellung des neuen Zentrums von den damit verbundenen Kooperationen und es erwartet dadurch auch eine Steigerung der Patientenzahlen, was der klinischen Forschung und der Lehre im Schwerpunkt Onkologie zugutekommt. „All dies trägt zur Attraktivität unserer Region beidseits der Grenzen bei“, kommentiert Werner Kübler die Wirkung des neuen onkologischen Zentrums, in dem zusätzlich auch die Disziplinen.

Neurochirurgie sowie Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie etabliert werden. Die Beteiligten aus Deutschland und der Schweiz freuen sich auf die Realisierung des Projektes nach einer intensiven Vorbereitungsphase. Die Fertigstellung des neuen Onkologischen Zentrums ist per 2014 geplant.