28. Februar 2014

Stefano Bassetti wird neuer Chefarzt für Innere Medizin

Im Universitätsspital Basel wird ein wichtiger Chefarzt-Posten neu besetzt. Prof. Stefano Bassetti tritt als Chefarzt Innere Medizin die Nachfolge von Prof. Jürg Schifferli an, der Ende 2014 pensioniert wird. Mit Bassettis Stellenantritt am 1. Januar 2015 erfolgt ein nahtloser Übergang ohne Interimslösung.

 

Mit Prof. Stefano Bassetti hat das Universitätsspital Basel (USB) einen bestens qualifizierten Fachmann als neuen Chefarzt der Inneren Medizin gewinnen können. Bassetti kann sowohl den Facharzttitel FMH für Innere Medizin wie auch für Infektiologie vorweisen. Im USB war Bassetti bereits von 2000 bis 2006 als Oberarzt tätig, zunächst in der Klinik für Innere Medizin und anschliessend in der Klinik für Infektiologie und Spitalhygiene. Nun kehrt der 48-jährige Tessiner nach Basel zurück: „Ich freue mich sehr, ins USB zurückzukommen, wo ich einen sehr wichtigen und schönen Teil meiner Weiterbildung gemacht habe“, erklärt Bassetti.

In den vergangenen acht Jahren hat Bassetti viel Erfahrung in der Führung einer Klinik sammeln können. Seit 2006 leitet er im Kantonsspital Olten die Medizinische Klinik und das Departement Medizin. Gleichzeitig hat er dort die Funktion als Chefarzt Innere Medizin inne.

Optimale Bedingungen im USB

 

Es sind mehrere Faktoren, die Bassetti bewogen haben, sich für den Chefarzt-Posten im USB zu bewerben: „Der Reiz, in einem Universitätsspital tätig zu sein, ist für mich, dass man viel mehr Möglichkeiten hat, Fragestellungen, die sich bei der Behandlung von Patienten stellen, im Rahmen von klinischen Studien zu untersuchen und damit die Patientenbetreuung zu verbessern.“ Wichtig ist Bassetti insbesondere eine enge Zusammenarbeit aller Spezialistinnen und Spezialisten der verschiedenen Fachrichtungen und Berufsgruppen. „Diesbezüglich denke ich, dass das USB optimale Bedingungen anbietet“, sagt Bassetti.

Ein zentrales Anliegen ist Bassetti die Nachwuchsförderung und die Weiterbildung der Internisten. Von seiner Ausbildungstätigkeit wird nicht nur der medizinische Nachwuchs im USB profitieren sondern auch die Studierenden der Universität Basel, die ihn zum neuen Professor für Innere Medizin an der Medizinischen Fakultät gewählt hat. Bereits 2003 erhielt Bassetti an der Universität Basel die Venia docendi für Innere Medizin, speziell Infektiologie, und 2009 wurde er zum Titularprofessor ernannt.

Bassetti, der 1965 in Locarno/TI geboren wurde, ist verheiratet und hat zwei Söhne. Er absolvierte die Schulausbildung im Tessin und studierte anschliessend an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich, wo er 1990 das Staatsexamen erwarb. Seit 2013 ist er Präsident der Weiterbildungskommission für den Facharzttitel Allgemeine Innere Medizin sowie Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin. Seine zahlreichen weiteren Tätigkeiten in Fachgremien lassen erkennen, dass sich das USB auf einen hoch kompetenten neuen Chefarzt freuen kann, der die Lücke, die Prof. Jürg Schifferli nach seiner Pension hinterlassen wird, problemlos füllen kann.