22. Dezember 2021

Universitäres Herzzentrum: weiterer wichtiger Schritt in Richtung kompletter, minimal-invasiver Therapie des Herzens gemacht

Weltweit zum ersten Mal ist es dem Team des Universitären Herzzentrums des USB gelungen, über eine kurze antero-laterale Thorakotomie eine Mitralklappe sowie einen Bypass am schlagenden Herzen durchführen. Dies unterstreicht den Anspruch, die Patientinnen und Patienten immer schonender behandeln zu können.

 

Die 78-jährige Patientin litt an einer schweren Mitralinsuffizienz sowie an einer koronaren Herzerkrankung und wurde Anfang Dezember therapiert. Über eine kurze, rund 8 cm messende links-anteriore Thorakotomie hat das strukturelle Herz-Team unter Leitung von Prof. Oliver Reuthebuch und Prof. Raban Jeger am schlagenden Herzen zunächst eine Bypassversorgung durchgeführt und anschliessend eine neuartige Mitralklappenprothese (Abbott, TendyneTM) implantiert.

Der Eingriff konnte nach rund vier Stunden erfolgreich abgeschlossen werden. In ihrer Komplexität wurde diese Intervention so weltweit zum ersten Mal durchgeführt. Der Patientin geht es sehr gut und sie konnte das Spital bereits wieder verlassen.