12. Mai 2021

USB Plus – unser neues Haus ist bezugsbereit

Wir haben Sie bereits an gleicher Stelle über die neue Organisation des Universitätsspitals Basel informiert. Auch in den Medien wurde der Schritt in die Medizin der Zukunft thematisiert. Seit dem 1. Januar 2021 führt die neue Spitalleitung das Universitätsspital Basel.

 

Diese besteht aus unserem Direktor, Werner Kübler, und der Direktorin Pflege/MTT, Isabelle Gisler-Ries, dem Ärztlichen Direktor, Prof. Jürg Steiger, dem Direktor Finanzen, Martin Gerber, und der Direktorin Personal, Eleonora Riz à Porta.

Ab dem 1. Mai 2021 übernimmt die neue Struktur mit sechs Medizinischen Departementen und einem Departement für Planung, Prozesse und Steuerung die Aufgaben der bisherigen Bereiche Medizin und Chirurgie. Wir befinden uns also mitten in einer Übergangsphase, einer Transformation. Wir nehmen diese auf uns, um unser facettenreiches Spital noch besser auf künftige Herausforderungen vorzubereiten.

Die Mitarbeitenden am USB haben aus der bestehenden Struktur mit viel Einsatz das Maximum herausgeholt. Die Medizin und die Gesundheitsversorgung sind in einem grossen Wandel begriffen. Uns steht immer mehr Wissen zur Verfügung und es sind daher auch immer mehr Spezialistinnen und Spezialisten involviert. Damit wir am Puls der Zeit bleiben, brauchen wir die neue Organisation. Diese bietet die Möglichkeit, neue, innovative Konzepte einzubringen. Damit können etwa Teams aus Pflege, Ärzteschaft und Betriebswirtschaftern besser geführt werden. Zudem können unsere Prozesse zentraler gesteuert werden. Diese können so durchgängiger stattfinden, so dass die Abläufe vor dem Spitaleintritt, im Spital und nach dem Austritt besser ineinandergreifen. Die Kooperation mit den zuweisenden Ärztinnen und Ärzten, die Dokumentation, das Ausstellen der Rezepte und die Nachkontrollen sollen in Zukunft noch reibungsloser vernetzt sein.

In den vergangenen Monaten ist die neue Organisation um diese Grundpfeiler herum gewachsen. Dabei ging es um grundsätzliche Weichenstellungen, etwa bei der Einführung eines Departementes zur Steuerung und Planung. Aber auch um Alltägliches, wie etwa die räumliche Rochade einiger administrativer Abteilungen, um Platz zu machen für die neuen Departemente.