15. Februar 2021

Von der Schule zum Beruf: Einblicke in Ornella Brunettis Praktikum als Kauffrau

Der Übergang von der Schule zum Berufsalltag ist nicht immer leicht. Ornella Brunetti absolviert momentan ein einjähriges Praktikum als Kauffrau in der Personaladministration am Universitätsspital Basel. Das Praktikum ist ein Bestandteil ihrer Ausbildung zur Kauffrau an der Wirtschaftsmittelschule. Im Interview erzählt sie über ihre Eindrücke und Erlebnisse während den ersten Monaten des Praxisjahrs.

 

Ornella, nach 10 Jahren Schule bist du letztes Jahr am USB in den Arbeitsalltag eingestiegen – wie war das für dich? 

Zu Beginn hatte ich ein wenig Respekt vor dem Einstieg in die Arbeitswelt, denn für mich war alles neu hier. Plötzlich umgaben mich Personen aller Alterskategorien und ich trage eine Mitverantwortung für die Abteilung.

Inzwischen hat sich das aber alles verändert und ich gehe viel lieber zu Arbeit als in die Schule. Ich habe in kurzer Zeit sehr viel Neues dazu gelernt. Durch das Arbeiten im Team gebe ich mir auch automatisch mehr Mühe, wie wenn ich nur für mich selbst verantwortlich bin.

Wie sieht denn ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Am Morgen checke ich immer zuerst meine Mails. Momentan bearbeite ich diverse Bewilligungen für Grenzgänger und Spesenabrechnungen von Zivildienstleistenden. Weitere typische Aufgaben meines Praktikums in der Personaladministration sind beispielsweise das Versenden von Verträgen und Arbeitszeugnissen, das Scannen von Dokumenten und die Überprüfung des Zeiterfassungssystems. Um 09.00 Uhr trifft dann die interne Post ein, welche ich kontrolliere und austeile.

Danach variiert die Arbeit von Tag zu Tag. Auch spontane Aufträge gehören zu meinem Arbeitsalltag dazu und setzen eine gewisse Flexibilität meinerseits voraus. Zudem spielt das Priorisieren in meinem Beruf eine wichtige Rolle. Meine Arbeit ist abwechslungsreich und ich lerne ständig Neues dazu, was sicher auch damit zu tun, dass das USB ein Grossbetrieb ist.

Du sprichst das USB als Grossbetrieb an. Was gefällt dir daran?

Hier arbeiten viele Menschen mit komplett verschiedenen Ausbildungen und Hintergründen zusammen. Es gibt am USB die Möglichkeit auf anderen Abteilungen zu arbeiten, wodurch ein breiteres Spektrum an Arbeitseinblicken abgedeckt werden kann. Nebst der Vielfalt gefällt mir auch der Kontakt zu den diversen Mitarbeitenden. Denn eine gute Kommunikation ist auf meiner Abteilung besonders wichtig. Ein weiteres Plus am USB sind zudem die tollen Mitarbeiterangebote (lacht).

Kennst du einen Trick, der den Einstieg in das Arbeitsleben erleichtert?

Positiv bleiben! Beim Übergang von der Schule zum Berufsalltag muss man zuerst viel lernen und wird auch einiges falsch machen. Kritik darf man nicht persönlich nehmen, sondern muss versuchen daraus zu lernen.

Vielen Dank für den Einblick in deinen Alltag und weiterhin alles Gute!

 

Du interessierst dich ebenfalls für ein Praktikum/eine Ausbildung am USB?

Alle Infos findest du auf www.unispital-basel.ch/ausbildung