12. Juni 2020

Betrieb im Triage- und Testcenter Predigerkirche wird beendet

Seit dem 9. März 2020 hat das Universitätsspital Basel im Veranstaltungsraum der Predigerkirche Verdachtsfälle auf eine Infektion mit Sars-CoV-2 abgeklärt. Nun hat sich die Zahl von Testwilligen auf einem Niveau stabilisiert, das es erlaubt, den Betrieb in diesem ausgelagerten Test- und Triagecenter einzustellen. Spitaldirektor Dr. Werner Kübler und Regierungsrat Dr. Lukas Engelberger haben heute in einer kurzen Veranstaltung der Christkatholischen Kirchgemeinde Basel-Stadt – vertreten durch Kirchenrätin Dr. Marianne Schneitter und Pfarrer Dr. Michael Bangert – ihren Dank ausgesprochen.

 

Beinahe 10'000 Menschen, die befürchteten, sich mit Sars-CoV-2 infiziert zu haben, haben sich in den letzten drei Monaten auf den Weg in die Predigerkirche gemacht. Knapp 10 Prozent von Ihnen wurden positiv getestet. An manchen Tagen kamen knapp 500 Patientinnen und Patienten, derzeit sind es noch 50 bis 120 Tests pro Tag. Die Zahlen zeigen die Richtigkeit des Entscheides, am 9. März in den Räumen der Christkatholischen Kirche Basel ein Triage- und Testcenter zu eröffnen. Damit konnte verhindert werden, dass Menschen ohne, oder mit nur geringen Krankheitssymptomen ins Notfallzentrum des Universitätsspitals strömten und so das System überlastet wurde. Insbesondere war es durch das Testcenter möglich, die aus Hygienegründen zwingend notwendigen Abstände einzuhalten, was in den engeren Verhältnissen des Notfallzentrums nur schwierig realisierbar gewesen wäre.

Der Betrieb der Predigerkirche wurde möglich durch das gutnachbarschaftliche Angebot der Christkatholischen Kirche an das Universitätsspital, gegen einen Unkostenbeitrag ihre Räumlichkeiten in direkter Nachbarschaft zum Notfallzentrum zu nutzen. Diese räumliche Nähe war für einen effizienten und sicheren Betrieb zwingend notwendig. Spitaldirektor Dr. Werner Kübler brachte heute erneut den tiefempfundenen Dank des Universitätsspitals Basel gegenüber Pfarrer Dr. Michael Bangert zum Ausdruck. Der Dank des Spitaldirektors und des zuständigen Regierungsrates, Dr. Lukas Engelberger, gilt auch den Soldatinnen und Soldaten und Angehörigen des Bevölkerungsschutzes die ihren Einsatz im Testcenter bereits beendet haben. Auch die Einsätze der Basler Ärztinnen und Ärzte, die über die Medizinische Gesellschaft koordiniert wurden, die freiwillige Arbeit von hunderten von Medizinstudierenden und die Zusatz-Einsätze von Mitarbeitenden des Universitätsspitals waren von unschätzbarem Wert. Nicht zuletzt sollen hier auch die Mitarbeitenden aus diversen Bereichen des Universitätsspitals erwähnt werden, die neben ihrer normalen Arbeitslast den Betrieb des Testcenters planten, baulich ermöglichten, sicherten und koordinierten.

Die Einrichtung eines neuen, kleineren Testcenters für die Sommermonate ist beinahe abgeschlossen. Dieses Center beim Eingang des Klinikums 1 an der Spitalstrasse 21 nimmt am Montag, 15. Juni 2020, den Betrieb auf und ist werktags von 9-17 Uhr geöffnet. So kann die immer noch vorhandene Nachfrage nach Tests befriedigt werden. Im Herbst wird auf dem Campus des Universitätsspitals wieder ein grösseres Testcenter zur Verfügung stehen.  

Die Christkatholische Kirche Basel ihrerseits kann kommende Woche wieder voll über ihre Räumlichkeiten in der Predigerkirche verfügen. Dann wird der Abbau der provisorischen Infrastruktur abgeschlossen sein.