Diagnosen

Wie geht es weiter nach dem Ertasten eines Knotens in der Brust? Was sind die nächsten Schritte, wenn bei einer Untersuchung etwas Auffälliges gefunden wurde? Frauen, bei denen der Verdacht auf Brustkrebs besteht, möchten möglichst schnell Klarheit über ihre Situation haben. Das Team vom Brustzentrum hilft Patientinnen weiter und ist in jeder Phase für sie da.

  

Selbstuntersuchung

Der beste Zeitpunkt

Er ist etwa acht Tage nach der Regelblutung, weil die Brust dann weicher ist als vor der Periode und man Veränderungen besser feststellen kann. Frauen nach der Menopause sollten sich einfach ein bestimmtes Datum im Monat merken.

Kritischer Blick

Stellen Sie sich vor einen Spiegel und betrachten Sie Ihre Brüste mit erhobenen und gesenkten Armen. Fällt Ihnen auf, dass eine Brust größer ist als die andere? Das ist normal. Drehen Sie sich nach links und nach rechts. Stemmen Sie Ihre Arme in die Hüften und spannen Sie die Brustmuskeln an. Lehnen Sie sich nach vorne, mit und ohne Anspannung der Muskeln.Achten Sie auf jede Veränderung der Brust in Form und Grösse.Betrachten Sie die Hautoberfläche, schauen Sie nach Vorwölbungen oder Einziehungen, Rötungen, Verdickungen oder Verhärtungen der Haut.

Achten Sie auf blutige Absonderungen aus der Brustwarze oder erstmalige Einziehungen sowie auf entzündliche Veränderungen. Sollten Sie eine Veränderung, vielleicht einen Knoten ertasten, denken Sie daran, dass vier von fünf Brustknoten harmlos sind. Prüfen Sie die gleiche Region der anderen Brust. Fühlt sie sich ähnlich an, ist das ein gutes Zeichen, dass Sie es mit normalem Brustgewebe zu tun haben. Ist aber keine Ähnlichkeit vorhanden, informieren Sie bitte den Arzt. Bedenken Sie: Sie sollen nur Veränderungen an Ihrer Brust feststellen, aber keine Diagnose erheben.

Sanftes Abtasten

 

Die Brust reicht vom Schlüsselbein bis zur Umschlagfalte der Brust und vom Brustbein bis zu einer Linie, die durch die Mitte der Achselhöhle verläuft. Mit der rechten Hand untersuchen Sie die linke Brust und umgekehrt.

 

  

Legen Sie die vorderen Abschnitte von Zeige-, Mittel- und Ringfinger flach nebeneinander. An jeder Stelle, die Sie untersuchen, tasten Sie mit diesen drei Fingern in drei kreisförmigen Bewegungen etwa auf einer Fläche von der Größe eines 1-Franken-Stücks. Knoten können in verschiedenen Tiefen der Brust entstehen. Tasten Sie deshalb bei der ersten kreisenden Bewegung mit nur leichtem, bei der zweiten mit mittlerem und bei der dritten mit starkem Druck.

 

Ideal für die Tastuntersuchung ist die liegende Position – und zwar in einer Halb-Seitenlage. Drehen Sie sich dazu zunächst seitwärts mit angewinkelten Beinen und wenden Sie dann Ihre Schulter wieder in Rückenlage. So ist die Brust auf dem Brustkorb gleichmäßig verteilt, die Brustwarze bildet den höchsten Punkt.

 

 

Beginnen Sie die Tastuntersuchung in der Mitte der Achselhöhle und bewegen Sie die Finger in parallelen Bahnen auf- und wieder abwärts. An jeder Stelle der Brust, die Sie untersuchen, tasten Sie mit den flach aufgelegten vorderen Abschnitten der drei mittleren Finger. Führen Sie jeweils drei Kreisbewegungen mit drei unterschiedlichen Druckstärken durch.

 

 

Zum Schluss untersuchen Sie die Regionen ober- und unterhalb des Schlüsselbeins in waagerechten Bahnen.