Behandlung

Jede Krebserkrankung ist anders. Entsprechend vielfältig sind auch die Behandlungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit anderen Fachgebieten erstellen wir für jede Patientin eine individuelle Therapiekombination und passen diese stetig weiter an. Ziel ist es, Krebszellen zu vernichten (kurativ) oder dessen Wachstum zu verzögern (palliativ).

Wir bieten ein ganzheitliches Therapieangebot an. Neben Operation, Chemotherapie und Bestrahlung können unterstützende Angebote wie Psychoonkologie und Komplementärmedizin für das Wohlbefinden der Patientin von grossem Nutzen sein. Zusätzlich bieten wir diverse Plattformen zum Austausch und zur Bewältigung von allfälligen Nebenwirkungen an, beispielsweise das Frauencafé oder der Schminkkurs «Look Good, Feel Better».

Für die Behandlung wenden wir die unterschiedlichen Verfahren alleine oder kombiniert an. Dabei können die einzelnen Behandlungsschritte gleichzeitig oder nacheinander durchgeführt werden.

Chemotherapie

Bei einer Chemotherapie erhalten Patientinnen Medikamente, welche die Teilung der Krebszellen und somit deren Wachstum hemmt. Die Medikamente werden meist per Infusion in einer vordefinierten Anzahl Zyklen und Abständen verabreicht.

Eine Chemotherapie kann vor einer Operation eingesetzt werden, um den Tumor zu verkleinern und so die Erfolgsaussichten der Operation zu verbessern. Nach einer Operation und/oder Bestrahlung dient die Chemotherapie dazu, allfällige Tumorreste abzutöten. Sie kann auch der langfristigen Nachsorge und einer verbesserten Lebensqualität dienen.

Je nach notwendiger Dosis und Zusammenstellung greifen die Medikamente nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde Zellen an – vor allem solche, die sich schnell teilen. Dazu gehören unter anderen die Zellen der Haarwurzeln, der Darmschleimhaut und Blutzellen. Dadurch können Nebenwirkungen wie Haarausfall, Übelkeit und Durchfall entstehen. Zusätzliche Medikamente können diese Nebenwirkungen jedoch mildern oder sogar verhindern.