Patientensicherheit

Das Thema Patientensicherheit ist Teil der Qualitätsstrategie des Universitätsspitals Basel (USB). Für unsere Patientinnen und Patienten heisst dies sichere Behandlungs- und Pflegeprozesse. Patientensicherheit umfasst demzufolge alle Massnahmen zur «Vermeidung, Prävention und Verbesserung von unerwünschten Ergebnissen oder Schädigungen, die sich aus dem Behandlungsprozess ergeben können».

Abteilung Patientensicherheit

Die Abteilung Patientensicherheit ist für die strategische Planung und Umsetzung eines umfassenden Programms für die Weiterentwicklung der Patientensicherheit im Unispital Basel verantwortlich. Dazu gehören folgende Hauptaufgaben:

  • Förderung der spitalweiten Sicherheitskultur in Abstimmung mit den USB-Bereichen und durch interdisziplinäre/interprofessionelle Zusammenarbeit.

  • Implementierung, Evaluation und dauerhafte Umsetzung von Verbesserungsmassnahmen und Projekten zur Patientensicherheit .

Die Abteilung Patientensicherheit engagiert sich in beratender, leitender und/oder ausführender Funktion beispielsweise in folgenden USB-Programmen und -Projekten:

  • CIRS (Critical Incidents Reporting System) Anonymes Meldesystem für kritische Ereignisse und Situationen, die beinahe einen Schaden verursacht hätten, um Schwachstellen im Behandlungsprozess zu erkennen und damit die Sicherheit für Patientinnen und Patienten sowie für Mitarbeitende proaktiv zu verbessern.
  • DrugSafety@USB Mehrstufiges Projekt im Unispital Basel, welches die Arzneimittelsicherheit entlang des Medikationsprozesses gewährleistet und kontinuierlich verbessert.
  • Checkliste – Sichere Chirurgie Programm auf Basis der «WHO-Checkliste» zur Gewährleistung der Patientensicherheit. Mittels einem dreiphasig, strukturierten Prozess «Sign-in, Team Time Out und Sign Out» sollen primär sogenannte «Never events» wie z.B. Seitenverwechslungen bei Eingriffen verhindert werden.
  • ANQ-Sturz und Dekubitus Monitoring Jährlich, schweizweit durchgeführte Erhebung von Dekubitus und Sturzereignissen bei hospitalisierten Patientinnen und Patienten, die Vergleiche (Benchmark) und innerbetriebliche Verbesserungsmassnahmen ermöglichen.
  • Sicherheitsrundgänge Vor-Ort Besuche in ausgewählten Abteilungen und Stationen mit Fokus auf die sicherheitsrelevanten Verfahrensweisen der Teams.