Freiheitsbeschränkende Massnahmen (FbM) bei Selbst- und Fremdgefährdung

Eine Leitlinie unterstützt die Entscheidungsprozesse beim Einsatz von mechanischen Freiheitsbeschränkenden Massnahmen (FbM). Ziel ist die Minimierung der Häufigkeit und Anwendungsdauer von mechanischen FbM. Die Leitlinie basiert auf der zurzeit besten verfügbaren Evidenz.

Zur Sicherstellung der korrekten Verordnung und Anwendung von Sicherheitsmassnahmen bei Selbst- und Fremdgefährdung bei Patientinnen und Patienten regelt ein Minimalstandard (FbM) verbindlich die Handlungssicherheit für Pflegefachpersonen und Ärztinnen/Ärzte. Dieser Minimalstandard orientiert sich an den zur Zeit gültigen gesetzlichen Bestimmungen.

Kontaktperson: Dorothea Helberg, Pflegeexpertin Diplom-Pflegepädagogin

zur Leitlinie Freiheitsbeschränkende Massnahmen (FbM)

zurück