Inhalt - Basler Demenz-Delir-Programm

Basler Demenz-Delir-Programm

Klicke auf das Bild...

Das Basler Demenz-Delir-Programm ist ein Multimethoden Forschungs- und Praxisentwicklungsprogramm. Es zielt auf die Prävention, frühe Erkennung und frühe Behandlung von Delirien. Delir ist der international gebräuchliche Begriff für ein Syndrom, welches im deutschsprachigen Raum besser bekannt ist unter "akute Verwirrtheit" (Wille, 1900) oder "Durchgangssyndrom" (Weitbrecht, 1963). Entsprechend den Ursachen wird zwischen Delirien aufgrund eines medizinischen Krankheitsfaktors (z.B. Infektionen, Exsikkose) und substanzinduziertem Delir (z.B. Alkoholentzug) unterschieden. Hauptrisikopatienten für ein Delir aufgrund eines medizinischen Krankheitsfaktors sind Menschen mit einer vorbestehenden dementiellen Erkrankung.

Das interdisziplinäre Projekt ist pflegegeleitet und besteht aus einem systematischen Screening nach Delirsymptomen und einem Assessment kognitiver Fähigkeiten von Patienten ab 70 (65 OM) sowie der systematischen Durchführung evidenzbasierter prophylaktischer und therapeutischer Massnahmen. Patienten mit kognitiven Einschränkungen sollen ggf. weiterführende Abklärungen erhalten, insbesondere in Zusammenarbeit mit dem Hausarzt und der Memoryclinic.

Kontaktperson: Dr. Wolfgang Hasemann, Pflegeexperte MNS, PhD, RN

zurück

Ansprechpersonen Delir im USB

Pflegerischer Konsildienst (Anmeldung telefonisch durch Pflege)
Chirurgie:

Wolfgang Hasemann, PhD, Leiter Basler Demenz-Delir-Programm, Tel. 86 786
Mena Pretto, MNS, Bereichsfachverantwortliche Pflege Chirurgie, Tel. 87 845
Kevin Seiler, MScN, Tel. 65 694 (Mittwochs)

Medizin:
Anja Ulrich, MNS, Fachbereichsleitung Pflege Medizin, Tel. 86 132
Florian Grossmann, MNS, Bereichsfachverantwortlicher Pflege Medizin, Tel. 87 611

Medint/OIB:
Conrad Wesch, BNS, Leiter Ressourcenpflegende DD Medint/OIB, Tel. 87 686

Interprofessioneller Konsildienst für ältere Patienten im Akutspital (Anmeldung durch den Arzt elektronisch via ISMED)
Link
Akutgeriatrische Oberärzte der AGUK-U (Klinikum 1, 8. Stock, Felix-Platter-Spital, Petersgraben 4) in Zusammenarbeit mit den APNs des pflegerischen Delirkonsildienstes Chirurgie und Medizin

Ressourcengruppe Demenz-Delir
Mitglieder

Angebote für Ressourcenpflegende

Sitzungen Ressourcenpflegende Demenz-Delir (jeweils 16-17 Uhr):
    (wenn nicht anders vermerkt, finden die Sitzungen im kl. SiZi, Hebelstr. 36, statt)
    12. Dezember 2018
   
    Im 2019 finden die Sitzungen im grossen SiZi, Hebelstr. 36, von 16-17 Uhr wie folgt statt:
    Mi   09. Januar 2019
    Mi   20. März 2019
    Mi   15. Mai 2019
    Mi   10. Juli 2019
    Mi   21. August 2019 
    Mi   16. Oktober 2019
    Mi   04. Dezember 2019

Ressourcentag 2019:
    Mi   13. Februar 2019, Borromäum Basel

Fortbildungsangebote

Einführungstage Delir Diplomierte und FAGES (1-tägige Schulung)    
    Mi   21.11.18     Delirschulung für ZTP (auch für festangestellte MA)

    Mo  04.02.19 
    Mo  15.04.19
    Mo  01.07.19
    Mo  28.10.19
    Mo  16.12.19 
    
    (Anmeldung über Ausbildung)

Umgang mit akuter Verwirrtheit (5-tägiger Kurs)
    Di. 05.- Mo.11. Februar 2019 (ohne Samstag/Sonntag)
    (Anmeldung über Ausbildung)       Schulungsunterlagen für Kursteilnehmer

Demenz-Delir-Schulung für PflegeassistentInnen 
    tbd

Schulungsunterlagen
    Verschiedene Dokumente finden Sie unter diesem Link
    Handout Demenz-Delir-Schulung Link

Veranstaltungshinweise

     European Delirium Association (EDA)
     Yearly Meeting
     4. - 6. September 2019
     Edinburgh, Scotland
     Informationen / Anmeldung
 

Medikamentenschemata

Weiterführende Informationen

Radiointerview zum Thema "Akute Verwirrtheit: Angehörige erkennen die Veränderungen früher" (8.1.18)

Fernsehdokumentation zum Thema "Delir: Das unterschätzte Phänomen" (8.1.18)

Radiosendung zum Thema "Anatomie des Deliriums"
Auf Radio SRF2 Kultur erschien in der Sendung "Kontext" vom 20. November 2013 ein Beitrag zum Thema "Anatomie des Deliriums" (Interview von Cornelia Kazis mit Dr. Wolfgang Hasemann u.a.)
Link zur Sendung

Publikationen

 

Leuenberger, D.L., Fierz, K., Hinck, A., Bodmer, D., Hasemann, W. (2017). A systematic nurse-led approach to withdrawal risk screening, prevention and treatment among inpatients with an alcohol use disorder in an ear, nose, throat and jaw surgery department—A formative evaluation, Applied Nursing Research, Volume 33, February 2017, Pages 155-163, ISSN 0897-1897 Link

 

Hasemann, W., Soldi, M., Leuenberger, D., Wesch, C., Schmid, D., & Fumasoli, A. (2014). Alkoholkonsum in der Schweiz – (k)ein Problem. Krankenpflege Journal.

 

Hasemann W. (2012). Delir - akute Verwirrtheit. Pflegen: palliativ 14/2012. 4-7.

 

Schofield, I., & Hasemann, W. (2011). Delirium. In D. Tolson, J. Booth & I. Schofield (Eds.), Evidence informed nursing with older people (pp. 68-83). Oxford, UK: Wiley-Blackwell.

 

Schubert, M., Massarotto, P., Wehrli, M., Lehmann, A., Spirig, R. & Hasemann, W. (2010). Entwicklung eines interprofessionellen Behandlungskonzepts „Delir“ für eine medizinische und eine chirurgische Intensivstation

[279 KB] . Intensiv, 18: 316–323.

 

Lindesay, J., Rockwood, K., & Macdonald, A. (2009). Delirium in old age. In W. Hasemann (Ed.), Akute Verwirrtheit - Delir im Alter. Bern: Huber. Erschienen März 2009.  Hans-Huber-Verlag

 

Pretto, M., Hasemann, W., Milisen, K., Regazzoni, P., DeGeest, S., Spirig, R. (2009). Effects of an interdisciplinary nurse-led Delirium Prevention and Management Program (DPMP) on nursing workload: A pilot study. Int J Nurs Stud, 46 (6): 804-12.IF: 2.251

 

Hasemann, W., Kressig, R. W., Pretto, M. & Spirig, R. (2007). Delir-Management am Universitätsspital Basel. Palliative-CH(3),

 

Hasemann, W., Kressig, R. W., Ermini-Fünfschilling, D., Pretto, M., & Spirig, R. (2007). Screening, Assessment und Diagnostik von Delirien. Pflege, 20(4), 191-204.

 

Pretto, M., & Hasemann, W. (2006). Delirium - Ursachen, Symptome, Risikofaktoren, Erkennung und Behandlung. Pflegezeitschrift (3), 9-16.

 

Hasemann, W., Pretto, M., Spirig, R., Jauch, H. & Kesselring, A. (2006). Mehr Handlungsoptionen bei akuter Verwirrtheit. Krankenpfl Soins Infirm, 99(1), 15-17.

 

De Geest, S., Hasemann, W., & Kesselring, A. (2005). Delirium-Management am Universitätsspital Basel - ein Beispiel angewandter Pflegewissenschaft. Managed Care(6), 6-8

 

Fusszeile