Aktuelle Informationen für Zuweiser

 
Collegis 1/19

Neuheiten aus dem Brustzentrum – von radioaktiven Seeds, Genexpressionsanalysen und zielgerichteten Therapien

Das Brustzentrum des Universitätsspitals Basel ist wegweisend in der Behandlung des Mammakarzinoms. PD Dr. Christian Kurzeder, Chefarzt Senologie, und Prof. Walter Paul Weber, Chefarzt Brustchirurgie, erläutern die wichtigsten Entwicklungen in ihrem Bereich. Hierzu gehören innovative Therapien und neue Entwicklungen in der operativen Therapie des Mammakarzinoms und die Einführung radioaktiver Seeds zur Verbesserung der intraoperativen Tumorlokalisation.

Weiterlesen: Neuheiten aus dem Brustzentrum

 

 
 

Nach dem Nein zum Universitätsspital Nordwest: Kooperationen prägen die Zukunft

Nach dem Nein zur Spitalgruppe erarbeitet die Spitalleitung des Universitätsspitals Basel (USB) einen strategischen Plan für die zukünftige Ausrichtung des Unternehmens. Im Fokus steht dabei der Ausbau von Kooperationen, um langfristig den Standort für Spitzen- und Hochschulmedizin zu sichern.

Weiterlesen: Kooperationen prägen die Zukunft

 

Die Molekulare Diagnostik als Wegbereiter für eine gezielte Tumorbehandlung

Bei komplizierten Tumorerkrankungen spielt die Molekulare Diagnostik eine immer grössere Rolle. Das Universitätsspital Basel hat als erstes Schweizer Tumorzentrum ein regelmässig stattfindendes Molekulares Tumorboard eingerichtet, an welchem Patientinnen und Patienten interdisziplinär diskutiert werden.

Weiterlesen: Molekulare Diagnostik

 
Collegis 3/18

Roboter-assistierte radikale Zystektomien mit intrakorporaler Harnableitung am USB etabliert

Seit April 2017 wird in der Urologie am USB Patientinnen und Patienten mit muskelinvasivem Blasenkarzinom ein minimal-invasives Verfahren für die radikale Entfernung der Blase angeboten. Auch die Harnableitung mit einem Conduit oder einer Neoblase erfolgt dabei vollständig intrakorporal ohne Bauchschnitt. Die Urologie am USB ist damit eines der wenigen Zentren in der Schweiz, die dieses komplexe operative Verfahren anwenden können.

Weiterlesen: Roboter-assistierte Zystektomien

 

 
 

Clarunis – Therapie auf höchstem Niveau für alle Bauchpatientinnen und -patienten

Am 7. Januar 2019 fällt der Startschuss für Clarunis, das universitäre Bauchzentrum Basel.

Ziel des gemeinsamen Bauchzentrums von Claraspital und Universitätsspital Basel ist es, zu einem schweizweit führenden Kompetenzzentrum für alle Patientinnen und Patienten zu werden.

Weiterlesen: Eröffnung Clarunis

 

Mit dem Universitätsspital Nordwest in eine gemeinsame Zukunft

Das Kantonsspital Baselland (KSBL) und das Universitätsspital Basel (USB) planen einen Zusammenschluss zum Universitätsspital Nordwest (USNW). Uns interessiert Ihre Meinung zum Thema. Was ist Ihnen wichtig? Wir haben Ihnen hierzu eine Online-Plattform zur Diskussion bereitgestellt.

Weiterlesen: Gemeinsame Zukunft mit dem USNW

 
Forscher mit Pipette
Collegis 2/18

Der Kampf gegen die zunehmende Resistenz

Antibiotikaresistente Infektionen stellen eine grosse Gefahr dar. Das Universitätsspital Basel verfolgt eine erfolgreiche Strategie, welche multiresistente Keime frühzeitig erkennt und eine Übertragung verhindert. Was ist für den richtigen Einsatz von Antibiotika zu beachten und welche Möglichkeit der Dekolonisation von resistenten Erregern bietet das Unispital an?

Weiterlesen: Der Kampf gegen die zunehmende Resistenz

 
 

Erfolg einer medizinischen Behandlung am Patientenwohl messen

Das Universitätsspital Basel führt ein Messsystem ein, das aufzeigt, welchen langfristigen Nutzen Patientinnen und Patienten von einer Behandlung haben. Langfristig ist eine Kooperation mit niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzten geplant.

Weiterlesen: Patientenwohl messen

 

Berichte neu digital im USB-ePortal abrufbar

Zuweisende Haus- und Fachärzte können im USB-ePortal alle fallbezogenen finalisierten und durch den USB-Rechtsdienst freigegebenen Berichte ihrer Patientinnen und Patienten einsehen und in ihr Praxisinformationssystem herunterladen.

Weiterlesen: USB-ePortal

 
Collegis 1/18

Der Roboterarm im Hybrid-OP

Das USB hat drei hochmoderne Angiographie-Anlagen installiert, zwei davon in sogenannten Hybrid-OPs. Die Vorteile liegen in der Sicherheit, in der Zeitersparnis bis zum Eingriff und im Zugang zu minimalinvasiven Eingriffen für mehr Patientinnen und Patienten.

Weiterlesen: Roboterarm im Hybrid-OP

 
 

Hernien – in Basel mit internationaler Ausstrahlung

Mit den Swiss Hernia Days wurde der schweizweit erste Kongress für Hernienchirurgie in Basel etabliert. Diesem Engagement geht eine Zertifizierung der Hernienchirurgie am USB voraus.

Weiterlesen: Swiss Hernia Days

 

Outpatient Parenteral Antibiotic Therapy (OPAT)

Seit vier Jahren betreut das OPAT-Team Patientinnen und Patienten, die eine ambulante intravenöse Antibiotikagabe benötigen.
Im 2017 konnte die 500. Patientin behandelt werden.

Weiterlesen: OPAT

 

Prävention beim diabetischen Fuss

Der Fokus der neuen interdisziplinären Diabetesfuss-Sprechstunde liegt auf der Vorbeugung und Therapie des diabetischen Fusssyndroms – und damit dem Erhalt oder der Verbesserung der Lebensqualität für Betroffene.

Weiterlesen: Prävention beim diabetischen Fuss

 
Collegis 2/17

Rauchstopp: Wie er nachhaltig gelingt

Knapp ein Viertel der Schweizer Bevölkerung raucht. Jährlich sterben in der Schweiz rund 10'000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Das Universitätsspital Basel berät Patientinnen und Patienten auf ihrem Weg zur Abstinenz. Der Erfolg kann sich sehen lassen.

Weiterlesen: «Rauchstopp»

 

Rezidiv beim Prostatakarzinom früher erkennen

Im Tumorzentrum des Universitätsspitals Basel steht seit Anfang 2017 die Bildgebung mit 68Ga-PSMA-PET/CT zur Verfügung. In der Schweiz ist diese Untersuchung neu zur frühen Lokalisierung eines Rezidivs beim Prostatakarzinom zugelassen.

Weiterlesen: Prostatakarzinom

 

Mit Stosswellen gegen erektile Dysfunktion und Induratio Penis Plastica

Die Urologie des Universitätsspitals Basel bietet neu ein Therapiekonzept zur Verbesserung der Erektion und zur Behandlung von Penisverkrümmungen.

Weiterlesen: «Erektile Dysfunktion»

 
Collegis 2/17

Spitalgruppe: Politische Entscheide und handfeste Planung

In Politik und Öffentlichkeit wird die geplante Spitalgruppe diskutiert. Was bedeutet ein Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland für die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte?

Weiterlesen: «Spitalgruppe»

 

CI System: aussen getragener Sprachprozessor (links) und Implantat mit Stimulationselektroden (rechts).

Collegis 1/17

Schwerhörigkeit: Hörgerät oder Cochlea Implantat?

Am Universitätsspital Basel werden seit 30 Jahren Erwachsene und Kinder mit einer hochgradigen Schwerhörigkeit mit einem Cochlea Implantat (CI) versorgt. Ein eingespieltes Team von HNO Fachärzten, Ingenieuren und Therapeuten sorgt bisher bei über 300 Patientinnen und Patienten jeglichen Alters für eine individuelle Betreuung und den bestmöglichen Hörerfolg.

Weiterlesen: «Schwerhörigkeit»

 

Prof. Hendrik Scholl (links) und Prof. Christian Prünte (rechts).

Collegis 1/17

Zwei Gesichter prägen die Augenheilkunde
der Region Nordwestschweiz

Mit Prof. Hendrik Scholl als Chefarzt und Gesamtleiter der Klinik und Prof. Christian Prünte als klinischem Chefarzt hat im März 2017 eine neue Ära für die Augenheilkunde der Region Nordwestschweiz begonnen. Die beiden Professoren verkörpern die vorgezogene Kooperation in der Ophthalmologie zwischen der Augenklinik des Universitätsspitals Basel (USB) und der Augenklinik des Kantonsspitals Baselland in Liestal (KSBL).

Weiterlesen: «Augenheilkunde Nordwestschweiz»

 
Collegis 1/17

Kooperation in der Viszeralchirurgie

Der zweite bereits unterzeichnete Kooperationsvertag zwischen Kantonsspital Baselland und dem Universitätsspital Basel betrifft die hochspezialisierte Viszeralchirurgie.

Weiterlesen: «Kooperationsvertrag Viszeralchirurgie»

 
Collegis 1/17

Neustart des Perinatalzentrums USB/UKBB

Das vertraglich formalisierte Perinatalzentrum erweitert seine Kapazitäten und öffnet schweizweit erstmalig Rooming-in Patientenzimmer auf der Neonatologie.

Weiterlesen: «Perinatalzentrum»

 

Mehr Zuweisungen aus dem ganzen Einzugsgebiet.

Collegis 1/17

Immer mehr Menschen lassen sich im Universitätsspital Basel behandeln

Das Universitätsspital Basel hat die Fallzahlen im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich resultierte 2016 ein deutliches Wachstum. Die Steigerung war sogar stärker als im Vorjahr. Im gesamten Einzugsbereich des Universitätsspitals Basel war eine Zunahme an Patientinnen und Patienten zu verzeichnen.

Weiterlesen: «Fallzahlen 2016»

 

Nicht einmal handflächengross: VAD im Grössenvergleich

Collegis 3/16

Herzkammer-Unterstützungssysteme: Geschenkte Lebenszeit bei akuter und chronischer schwerster Herzmuskelschwäche

Nach intensiven Vorbereitungen implantiert die Herzchirurgie des Universitätsspitals Basel seit Herbst 2014 linksventrikuläre Unterstützungssysteme (VAD = Ventricular Assist Device). Auch für Patienten mit bereits implantierten VADs steht das Team jederzeit mit seiner Expertise zur Verfügung.

Weiterlesen: «Herzkammer-Unterstützungssysteme»

 

Prof. Michael Tamm, Chefarzt Pneumologie

Collegis 3/16

Der Lunge zuliebe: Diagnose- und Behandlungsoptionen der Bronchoskopie heute

Kaum eine andere medizinische Technologie hat sich in den letzten Jahren so rasant weiterentwickelt wie die Bronchoskopie. Ehemals zur Ansicht der Bronchien und zur Entnahme von Gewebeproben unter direkter Sicht entwickelt, bietet sich heute ein weites Spektrum der diagnostischen und interventionellen Möglichkeiten.

Weiterlesen: «Der Lunge zuliebe»

 

PD Dr. Hans Helge Seifert, Chefarzt a. i. Urologie

Collegis 3/16

Die MRT-TRUS-Fusionsbiopsie der Prostata – moderne und präzise Diagnostik des Prostatakarzinoms für unsere Patienten

Die Fusionsbiopsie basierend auf Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie und transrektalem Ultraschall (MRT-TRUS) zeigt sich gegenüber der konventionellen Ultraschallgesteuerten Zufalls-Biopsie der Prostata zur Diagnostik eines Prostatakarzinoms überlegen. Das Prostatakarzinom wird durch die MRT-TRUS Fusionsbiopsie früher, präziser und mit wenigen Einzelbiopsien diagnostiziert.

Weiterlesen: «MRT-TRUS-Fusionsbiopsie der Prostata»

 
Collegis 3/16

Zertifizierung des Tumorzentrums
und Publikation der Standard Operating Procedures (SOPs)

Im September 2016 wurde das Tumorzentrum des Universitätsspitals Basel von der Deutschen Krebsgesellschaft als Onkologisches Zentrum zertifiziert. Damit verfügt das USB über ein weiteres von einer unabhängigen Fachstelle geprüftes medizinisches Zentrum. Die Zertifizierung garantiert eine ganzheitliche und exzellente Versorgung von krebskranken Patientinnen und Patienten in allen Phasen ihrer Erkrankung. Der Auditbericht der Deutschen Krebsgesellschaft bescheinigt dem Tumorzentrum des USB unter anderem eine hohe fachliche Expertise in der interdisziplinären onkologischen Behandlung, eine intensive Zusammenarbeit zwischen den Kliniken und Kooperationspartnern sowie ein grosses Engagement der Mitarbeitenden auf allen Ebenen.

Publizierte SOPs

Neu bietet das Tumorzentrum für niedergelassene Kolleginnen und Kollegen seit diesem Sommer einen Zugang zu allen aktuellen SOPs, die vom Tumorzentrum genutzt werden. Einen Zugang erhalten Sie über www.unispital-basel.ch/SOP

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Christoph Rochlitz
Leiter Tumorzentrum
+41 61 265 39 00
christoph.rochlitz@anti-clutterusb.ch

Dr. Astrid Beiglböck
Geschäftsführerin Tumorzentrum
+41 61 556 57 52
astrid.beiglboeck@anti-clutterusb.ch

 
Collegis 3/16

Die Labormedizin hat eine zentrale Probenannahme

Wenn Sie Proben in die Labormedizin einsenden, können Sie diese nun an eine einzige Stelle (Adresse unten) schicken, egal ob der Auftrag für die Diagnostische Hämatologie, Klinische Chemie, Klinische Immunologie oder Medizinische Mikrobiologie bestimmt ist. Die Aufträge werden zentral in unsere Labor-EDV eingelesen und die Proben anschliessend in die verschiedenen Labors verteilt. Ebenso erreichen Sie uns neu für alle Auskünfte in der zentralen telefonischen Infostelle. Resultatabfragen oder Nachbestellungen werden in den allermeisten Fällen direkt erledigt. Für weiterführende Fragen oder Interpretationen von Resultaten werden Sie mit den dafür zuständigen Mitarbeitenden verbunden.

Ihr Ansprechpartner
Prof. Dr. Katharina Rentsch
Leiterin Labormedizin
+41 265 42 20 
katharina.rentsch@anti-clutterusb.ch