Blog des Universitätsspitals Basel
01. Oktober 2020

Innovative, schonende Therapien bei gutartiger Prostatavergrösserung

Am Universitätsspital Basel stehen zwei neue innovative Techniken zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrösserung zur Verfügung. Die beiden wassergestützten Ablationsverfahren versprechen gleichwertige Ergebnisse wie die etablierten Methoden und vermeiden gleichzeitig die Komplikationen der mit thermischer Energie arbeitenden Standardverfahren.

 

Die REZUM-Therapie ist ein minimalinvasives Verfahren, bei dem durch erhitzten Wasserdampf Zellnekrosen verursacht werden, die auf die Prostata begrenzt sind. Das sanfte Verfahren kann in Sedoanalgesie oder in Lokalanästhesie kurzstationär durchgeführt werden. Das Verfahren eignet sich zum einen für jüngere Patienten mit kleineren Drüsen, die Wert auf den Erhalt der Sexualfunktion legen und zum anderen für ältere und/oder multimorbide Patienten, für die Narkosen oder die klassischen Operationsmethoden nicht in Betracht kommen. In der Regel nehmen die Patienten schon nach kurzer Zeit eine Verbesserung der Beschwerden beim Wasserlassen wahr. Der volle Effekt der Therapie ist nach rund drei Monaten zu erwarten. Bisherige Studien belegen eine nachhaltige, signifikante Verbesserung der objektiven und subjektiven Miktionssituation, ohne dass Einschränkungen der sexuellen Funktion (Ejakulation, Erektion) verzeichnet wurden oder gravierende Komplikationen auftraten.

Das AquaBeam®-System eignet sich vor allem für die Behandlung grosser Drüsen. Überschüssiges Gewebe wird durch den Operateur unter Ultraschallkontrolle markiert und Roboter-assistiert automatisiert abgetragen. Hierbei kommt ein Hochdruck-Wasserstrahl zum Einsatz, der während der Abtragung durch den Operateur mittels Ultraschalls kontrolliert wird. Dabei kann komplett auf elektrischen Strom oder Hitze verzichtet werden, wodurch das umliegende Gewebe optimal geschont wird. Die Operationsdauer beträgt oft nur wenige Minuten. In bisherigen Studien hat sich diese Methode als vielversprechendes Verfahren erwiesen, das besonders gut für den Erhalt der Sexualfunktion geeignet ist und hervorragende funktionelle Ergebnisse liefert bei nur sehr kurzer Narkose- und Operationszeit.

Wie bei allen neuen Verfahren liegen noch keine Langzeitdaten vor und die Ergebnisse prospektiver Studien sind abzuwarten. Das Universitätsspital Basel hat schweizweit bei Weitem die meisten REZUM-Eingriffe durchgeführt und fungiert als Center of Excellence und Ausbildungszentrum für diese Technik. Sowohl dieses Verfahren als auch der AquaBeam werden in prospektiven Untersuchungen am USB fortlaufend evaluiert, um einen grösstmöglichen Qualitätsstandard für die behandelten Patienten zu ermöglichen.

Beide neuen Verfahren ergänzen die bisherigen Laserverfahren (Greenlight-Laser, Thullium-Laser-Enukleation) und die klassische, elektrische Resektion, sodass den Patienten einzigartig für die Nordwestschweiz eine höchst individuelle, massgeschneiderte Therapie der gutartigen Prostatavergrösserung ermöglicht werden kann.

 

Ihr Ansprechpartner

 

Weitere Themen

Reproduktionsmedizin

Männliche Infertilität – abklären und therapieren

Das Institut für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie (RME) des Universitätsspitals Basel geht den Faktoren für Kinderlosigkeit auf den Grund. Zu 50 Prozent liegt sie am Mann.

 
Urologie

Innovative, schonende Therapien bei gutartiger Prostatavergrösserung

Am Universitätsspital Basel stehen zwei neue innovative Techniken zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrösserung zur Verfügung. Die beiden wassergestützten Ablationsverfahren versprechen...

 
MS Zentrum

Welche Expertise braucht der Patient?

Das Multiple Sklerose Zentrum hat Antworten.

 

Treffer 1 bis 3 von 3