Blog des Universitätsspitals Basel
23. November 2020

Neue Besucherregelung am Universitätsspital Basel

Aufgrund der nach wie vor herausfordernden Lage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie gelten am Universitätsspital Basel neue, striktere Regelungen für Besucherinnen und Besucher.

 

Besuche bei Patientinnen und Patienten sind in der aktuellen Situation nur in begründeten Ausnahmen möglich. Für diese ist eine Rücksprache mit der Leitung Pflege notwendig.

Pro Patientin und Patient sind pro Tag maximal zwei Besuchende zugelassen. Für Besucherinnen und Besucher gilt die Maskenpflicht auf dem Spitalareal. Pro Besucherin und Besucher ist der Aufenthalt auf 60 Minuten begrenzt. In unklaren Fällen entscheidet die Stationsleitung.

Auch Begleitpersonen von ambulanten Patientinnen und Patienten sind in der aktuellen Situation nur in begründeten Ausnahmen zugelassen. Für diese ist eine Rücksprache mit dem zuständigen Arzt notwendig. Absolutes Besuchsverbot gilt für Besuchende mit Husten, mit Schnupfen, Halsschmerzen und/oder Fieber.

Kinder unter 12 Jahren haben derzeit keinen Zutritt zum Universitätsspital Basel. Ausnahmen gibt es in begründeten Fällen (Bspw. sehr schwere Erkrankung enger Angehöriger). Über Ausnahmen entscheidet die Stationsleitung.

In der Geburtsabteilung gelten zusätzliche Besuchsvorschriften: Zutritt haben nur die Kindsväter oder eine enge Bezugsperson der Mütter. Geschwisterkinder ab 12 Jahren haben Zutritt.

 

Weitere Themen

propatient

Stiftung Pro Patient des Universitätsspitals Basel – Neue Förderthemen

Die propatient Forschungsstiftung Universitätsspital Basel fördert patientennahe, interdisziplinäre medizinische Forschung und Innovation am Universitätsspital Basel. Sie setzt damit Impulse für...

 
Covid-19

Neue Besucherregelung am Universitätsspital Basel

Aufgrund der nach wie vor herausfordernden Lage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie gelten am Universitätsspital Basel neue, striktere Regelungen für Besucherinnen und Besucher.

 
Reproduktionsmedizin

Männliche Infertilität – abklären und therapieren

Das Institut für Reproduktionsmedizin und gynäkologische Endokrinologie (RME) des Universitätsspitals Basel geht den Faktoren für Kinderlosigkeit auf den Grund. Zu 50 Prozent liegt sie am Mann.

 

Treffer 1 bis 3 von 3