Unispital Basel unterstützt Ukraine mit medizinischer Hilfe

Verwaltungsrat, Spitalleitung und Mitarbeitende des Universitätsspitals Basel blicken mit Besorgnis auf die Ereignisse in der Ukraine. Jetzt ist unbürokratische Hilfe gefragt. Heute wird ein Gütertransport von der ukrainischen Botschaft entsandt, mit dem auch 30 Sauerstoffkonzentratoren des Unispitals Basel in die Ukraine gebracht werden.

2022-11-17 , 18:04 Uhr

«Wir alle verfolgen mit grosser Betroffenheit die unglaubliche Entwicklung in der Ukraine», sagt Spitaldirektor Dr. Werner Kübler im Namen der Spitalleitung. «Angesichts der Kriegslage wird das Universitätsspital Basel zur medizinischen Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung im Rahmen der Möglichkeiten beitragen.» Zahlreiche Mitarbeitende haben sich an die Spitalleitung gewandt, weil sie den Ukrainerinnen und Ukrainern helfen wollen.

 

Als erste Sofortmassnahme werden 30 Geräte zur Konzentration von Sauerstoff in die Ukraine geschickt. Die Hilfsmassnahmen des Universitätsspitals Basel (USB) werden in Absprache mit der ukrainischen Botschaft koordiniert.

 

Gemäss Mitteilungen der Weltgesundheitsorganisation WHO geht den medizinischen Einrichtungen der Ukraine sehr bald der Sauerstoff aus, der unentbehrlich für die Behandlung vieler schwer erkrankter oder verletzter Patientinnen und Patienten ist. Die vom USB gespendeten Geräte ermöglichen die Herstellung von Sauerstoff aus der Umgebungsluft. Weitere Hilfsmassnahmen des USB sind in Planung und werden so rasch wie möglich umgesetzt.

 

Link zur Mitteilung der WHO: https://www.who.int/news/item/27-02-2022-dangerously-low-medical-oxygen-supplies-in-ukraine-due-to-crisis-warn-who-director-general-and-who-regional-director-for-europe

 

Bitte der ukrainischen Botschaft um medizinische Hilfe: https://www.swissinfo.ch/ger/ukrainische-botschaft-bittet-um-spenden-von-medizinischen-guetern/47381334 

 

Medienauskunftsstelle

johnsonc

Caroline Johnson

Mediensprecherin