Neurostatus-UHB AG setzt Standards in Studien zur Multiplen Sklerose

Die Multiple Sklerose (MS) ist eine komplexe Störung des Nervensystems, die sehr unterschiedlich verlaufen kann. Für die Erforschung der Krankheit ist es besonders wichtig, Symptome und Behandlungseffekte genau zu erfassen. Die zertifizierte EDSS (Expanded Disability Status Scale) -Skala von Neurostatus sorgt für verlässliche, vergleichbare Resultate bei klinischen Studien zur MS.

2022-11-17 , 18:04 Uhr

Das Universitätsspital Basel mit seinem MS-Zentrum ist führend in der Behandlung und Erforschung der Multiplen Sklerose (siehe unten). Eine für internationale klinische MS-Studien wichtige Skala – sie dient der standardisierten Erfassung und Bewertung neurologischer Befunde – ist am USB entwickelt worden und wird neu von der USB-Tochter «Neurostatus-UHB AG» vermarktet. Die Neurostatus-UHB AG wurde im November 2021 auf Beschluss des Verwaltungsrats des Universitätsspitals Basel (USB) gegründet und hat nun ihren Betrieb aufgenommen.

 

Wichtigstes Produkt des innovativen Unternehmens ist die «Neurostatus-Expanded Disability Status Scale» (EDSS). Das Messinstrument wurde in der Forschungsgruppe von Prof. Ludwig Kappos am USB zum Einsatz in MS-Behandlungsstudien weiterentwickelt. Eine in den letzten 10 Jahren entwickelte, elektronische Version, der Neurostatus-eEDSS®, ermöglicht zudem eine digitale Datenerfassung und ein Algorithmus-basiertes «real-time-Feedback» der eingegebenen Untersuchungsdaten zur Konsistenzprüfung. Zusätzlich, wo nötig, bietet die Neurostatus-UHB AG ein Feedback durch spezialisierte Experten (Neurolog*innen).

 

Der Neurostatus-eEDSS® wird unter Lizenz des USB aktuell in über 30 grossen internationalen MS-Studien eingesetzt. Die Skala gilt als internationaler Standard. Die Forschungsgruppe hat neben der Skala auch Dokumentationsmaterial, audiovisuelle Schulungsmedien und eine eigene, von allen internationalen Arzneimittelbehörden anerkannte Zertifizierung entwickelt. Mehr als 20’000 Anwenderinnen und Anwender in der ganzen Welt sind zertifiziert. Darüber hinaus ist das Team in Kooperation mit verschiedenen Forschungspartnern in- und ausserhalb Basels in die Entwicklung digitaler Tools involviert.

 

Neurostatus-UHB AG in Kürze

100%-Tochter des Universitätsspitals Basel
Verwaltungsratspräsident: Prof. Ludwig Kappos
CEO: PD Dr. Marcus D’Souza
COO: Evy Fricker
Aktuell 17 Mitarbeitende, meist in Teilzeitpensen
Einnahmen werden zur Finanzierung der MS-Forschung eingesetzt, die vom Research Center for Clinical Neuroimmunology and Neuroscience Basel (RC2NB) koordiniert wird.

 

Was ist Multiple Sklerose?

Multiple Sklerose (MS) ist eine autoimmun vermittelte, chronisch-entzündliche Erkrankung des zentralen Nervensystems, deren Ursachen bis heute nicht vollständig geklärt sind. Es kommt zu Entzündungsherden im Gehirn und Rückenmark und Schädigung der betroffenen Nervenzellen. Die Entzündungen entstehen aufgrund einer fehlgeleiteten Aktivität des eigenen Immunsystems. Abhängig von der Lokalisation der Entzündungsherde entstehen unterschiedliche Symptome und Beschwerden. Es gibt schubförmige und progrediente Verlaufsformen. Bei der schubförmigen Verlaufsform treten neue Symptome schubartig auf und bilden sich nach einiger Zeit teilweise oder vollständig zurück. Die Mehrzahl der Betroffenen hat zu Beginn der Erkrankung diese schubförmige Verlaufsform, die in die progrediente Verlaufsform übergehen kann. Progrediente Verlaufsformen zeichnen sich durch eine kontinuierliche Zunahme von Beschwerden aus, z.B. einer schleichenden Verschlechterung der Gehfähigkeit. Zu Beginn der MS-Erkrankung treten häufig Symptome wie Sehstörungen, Gefühlsstörungen, Ungeschicklichkeit, Schwäche und vermehrte Erschöpfbarkeit auf. Der Verlauf der MS ist individuell sehr unterschiedlich. Im weiteren Verlauf können sich die bestehenden Symptome verschlechtern und neue Beschwerden können hinzukommen.

 

Weitere Informationen:

MS-Zentrum des Universitätsspitals Basel
Neurostatus-UHB AG 
RC2NB
Bericht zu Neurostatus in der «Gazzetta»