Pflegefackkraft

Weiterbildungen

Pflegenden steht eine grosse und vielfältige Auswahl an Weiterbildungen zur Verfügung. So könnnen fachliche Kenntnisse vertieft oder erweitert werden, immer gemäss aktueller praxisrelevanter Erkenntnisse.

Nachdiplomstudiengänge 

Diplomierte Pflegefachpersonen HF können am USB können einen zweijährigen Nachdiplomstudiengang (NDS) in den drei Disziplinen Anästhesie-, Intensiv- und Notfallpflege absolvieren. 

Alle Studiengänge stehen Mitarbeitenden des Universitätsspitals Basel sowie unserer Kooperationsspitäler offen. 

 

Wichtig: Für alle drei Studiengänge ist ein Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag einer anerkannten Fachabteilung notwendig. 

Als spezialisierte Fachperson in Anästhesiepflege arbeiten Sie in Delegation oder in Zusammenarbeit mit einer Fachärztin oder einem Facharzt für Anästhesiologie und führen in diesem Rahmen bei Patientinnen und Patienten Allgemeinanästhesien durch. Sie setzen dafür Ihr erweitertes und vertieftes pflegerisches, medizinisches, pharmakologisches und medizintechnisches Fachwissen in allen Arbeitsbereichen der Anästhesie ein.

Weitere Informationen zum Arbeiten auf der Anästhesiologie finden Sie hier.

 

Wichtig: Für alle drei Studiengänge ist ein Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag einer anerkannten Fachabteilung notwendig. 

 

Ein Nachdiplomstudium am Universitätsspital Basel ist auch möglich mit einer Anstellung bei einem unserer Kooperationsspitäler.

 

Anmeldeformular

Modulbeschrieb

Rahmenlehrplan

SchoriC

Christoph Schori

Berufsbildungsverantwortlicher NDS

Aus- & Weiterbildung

Als Absolventin oder Absolvent des Studiengangs Intensivpflege erfüllen Sie Ihre Aufgaben auf einer Intensivstation für Erwachsene oder Kinder. Sie sind verantwortlich für die Intensivpflege und Betreuung von Patientinnen und Patienten in akut lebensbedrohlichen Situationen. Dabei arbeiten Sie in einem interdisziplinären Team von Spezialistinnen und Spezialisten unterschiedlicher Fachrichtungen. Als dipl. Expertin oder dipl. Experte dieses Studiengangs setzen Sie Ihr in der Pflege, der Medizin und der Medizinaltechnik erworbenes Fachwissen in allen Arbeitsbereichen der Intensivpflege ein.

Informationen zum Arbeiten auf unseren Intensivstationen finden Sie hier

 

Wichtig: Für alle drei Studiengänge ist ein Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag einer anerkannten Fachabteilung notwendig. 

 

Ein Nachdiplomstudium am Universitätsspital Basel ist auch möglich mit einer Anstellung bei einem unserer Kooperationsspitäler.

 

Anmeldeformular

Modulbeschrieb

Rahmenlehrpla

AllmenM

Marie-Noelle von Allmen

Berufsbildungsverantwortliche NDS

Aus- & Weiterbildung

Als dipl. Expertin oder dipl. Experte Notfallpflege triagieren Sie fachkompetent Patientinnen und Patienten mit unterschiedlichsten Symptomen. Zudem sind Sie für erste pflegerische und notfallmedizinische Massnahmen verantwortlich. Diese komplexe Aufgabe erfordert Fachwissen in Pflege, Medizin und Medizinaltechnik. Als Expertin oder Experte müssen Sie differenziert und schnell analysieren sowie selbständig handeln und kommunizieren könnnen. Sie sind in allen Bereichen der Notfallpflege tätig und handeln evidenzbasiert.

 

Wichtig: Für alle drei Studiengänge ist ein Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag einer anerkannten Fachabteilung notwendig.

 

Ein Nachdiplomstudium am Universitätsspital Basel ist auch möglich mit einer Anstellung bei einem unserer Kooperationsspitäler. Weitere Informationen zum Arbeiten auf dem Notfallzentrum finden Sie hier.

 

Anmeldeformular

Modulbeschrieb

Rahmenlehrplan

MuehlmeyerM

Michael Mühlmeyer

Berufsbildungsverantwortlicher NDS

Aus- & Weiterbildung

Personen mit einem ausländischen Abschluss in Pflege haben am USB die Möglichkeit, in die Nachdiplomstudiengänge HF in Anästhesie-, Intensiv- oder Notfallpflege aufgenommen zu werden. Damit besteht die Möglichkeit den Schweizerischen Titel "Dipl. ExpertIn NDS HF Anästhesie-, Intensiv- oder Notfallpflege" zu erwerben. Bereits erworbene Kompetenzen werden bei entsprechendem Nachweis angerechnet ("Sur Dossier")

Zielpublikum

  • Diplomierte Pflegefachpersonen HF
  • Personen mit einem Bachelor of Science in Pflege HF
  • Personen mit einem vom SRK anerkannten ausländischen Pflegediplom

 

Voraussetzungen

  • Berufserfahrung von mind. 6 Monaten im Akutpflegebereich
  • Arbeits- bzw. Ausbildungsvertrag einer anerkannten Fachabteilung
  • Sichere PC-Anwenderkenntnisse (Office, Internet und E-Mail)
  • Für fremdsprachige Studierende: Sprachniveau C1

Diverse Möglichkeiten im Bereich Pflege, Management und Pädagogik.

Dauer:

  • Mindestens 2 Jahre (bei 80-100% Anstellung), berufsbegleitend
  • 51 Theorietage

 

Kosten:

Für Externe: CHF 10'000 sowie CHF 600 Prüfungsgebühr

Für Interne: CHF 600 Prüfungsgebühr

Mirjam Benz, Verantwortliche Koordination und Administration NDS HF
Tel.+41 61 265 27 20

mirjam.benz-ziegler@usb.ch
 

Pflegefachmann am Tisch stehend und Notizen machend

 

 

«Das Universitätsspital begrüsst unsere Weiterbildung, und das spüren wir.»

 

Claudia Bitterlin, Pflegefachverantwortliche Chirurgie

Überwachungspflege

Der Nachdiplomzertifikatslehrgang Überwachungspflege (früher  IMC) ist eine berufsbegleitende Weiterbildung auf Tertiärstufe und beinhaltet einen theoretischen und einen praktischen Ausbildungsteil sowie ein Zertifizierungsverfahren.

Zugelassen zur Weiterbildung Überwachungspflege sind

  • Personen, die über einen Abschluss als dipl. Pflegefachfrau/-mann HF oder Bachelor of Sciene in Pflege FH verfügen.
  • Personen mit ausländischem Abschluss als dipl. Pflegefachfrau/-mann, deren ausländisches Diplom vom SBFI/SRK anerkannt ist.
  • Personen, die über einen Abschluss auf der Tertiärstufe als dipl. Hebamme HF bzw. Bachelor of Science Hebamme FH oder über ein gleichwertiges ausländisches Diplom verfügen.

 

Zum Erwerb des Zertifikats Überwachungspflege ist während der theoretischen Ausbildung oder in den nachfolgenden fünf Jahren ab Beginn der Theorieausbildung eine berufliche Tätigkeit in einer der folgenden anerkannten Ueberwachungssstationen erforderlich:

  • Intermediate Care Unit
  • neurologische Ueberwachungsstation (Stroke Unit)
  • kardiologische Überwachungsstation (Coronary Care Unit)
  • pädiatrische Ueberwachungsstation
  • neonatologische Überwachungsstation
  • Aufwachraum
  • Intensivstation

 

Wenn die Zulassungsbestimmungen nicht erfüllt werden oder kein Zertifikat angestrebt wird, besteht auch die Möglichkeit, sich für einzelne Module als «Gast» anzumelden (s. Gast-Anmeldeformular unter Anmeldung). Die Kurskosten betragen CHF 200.- pro besuchten Kurstag.

Die theoretische Bildung umfasst Präsenzunterricht, Transfertage und Selbststudium. Das Theorieprogramm umfasst 160 Lernstunden und ist in fünf Module gegliedert:

 

  • Grundlagen Atmung, Herz-Kreislauf, Niere, Neuroanatomie und Infusionstherapie 
  • Evidenzbasierte Pflege/Klinisches Assessment
  • Schwerpunkt Respiration
  • Schwerpunkt Herz-Kreislauf
  • Schwerpunkt Nervensystem und Schmerzbehandlung

 

Bei freien Kapazitäten können Interessierte einzelne oder alle Module besuchen, auch wenn sie nicht auf einer anerkannten Überwachungsstation tätig sind. Diese Teilnehmenden erhalten einen Modulnachweis.

 

Die praktische Weiterbildung erfolgt an einem vom Bildungsanbieter Universitätsspital Basel anerkannten Praxisort. Dieser setzt die Mindestanforderungen der OdASanté und die Mindestvorgaben des Bildungsanbieters um. Der Lernort Praxis stellt sicher, dass sämtliche Kompetenzen des Funktionsprofils am Praxisort erworben werden können. Sollte dies nicht umfassend möglich sein, muss die studierende Person ein Zusatzpraktikum auf einer geeigneten Überwachungsstation absolvieren.

Die praktische Weiterbildung umfasst mindestens 40 Vollzeitstunden begleitetes klinisches Lernen. Sie erfolgt durch fachliche Begleitung einer Pflegefachfrau/-mann mit Nachdiplomzertifikat Überwachungspflege oder durch eine dipl. Expertin/ Experte Anästhesie-, Intensiv- oder Notfallpflege.

Der Bildungsanbieter Universitätsspital Basel startet das Theorieprogramm jeweils im Januar, Mai und November. Die nächsten Kursdaten finden Sie hier.

 

Die Weiterbildung erfolgt berufsbegleitend. Bei einem Anstellungsgrad von 100% dauert die Weiterbildung bis Abschluss Zertifikationsverfahren mindestens sieben Monate.

Anmeldung für die Weiterbildung Überwachungspflege

 

Anmeldeformular 

 

Wenn die Zulassungsbestimmungen nicht erfüllt werden oder kein Zertifikat angestrebt wird, besteht auch die Möglichkeit, sich für einzelne Module als «Gast» anzumelden: Gast-Anmeldeformular

 

Kontakt

Stefanie Dubacher
Weiterbildungsleitung Überwachungspflege
Expertin Intensivpflege NDS HF
Tel.+41 61 328 75 11
stefanie.dubacher@usb.ch

Fachkongress careArt

Wir organisieren jedes Jahr das grösste Pflegesymposium der Schweiz - die careArt. Hier können Sie pflegerelevante Workshops und Vorträge besuchen, mit Experten und Expertinnen aus der ganzen Welt diskutieren und sich auf den neuesten Stand zu Erkenntnissen aus Forschung und Praxis bringen. Mehr Informationen finden Sie auf der Website von careArt.